Hall of Fame 2004 Auszeichnung für Würth und von Pierer

Reinhold Würth, der aus einem Schrauben-Großhändler einen Weltkonzern formte, und Heinrich von Pierer, seit 1992 Chef der Siemens AG, sind in die "Hall of Fame" des manager magazins aufgenommen worden.

Heinrich von Pierer konnte seine Verblüffung nicht verbergen. "Ich hätte nie damit gerechnet, dass mich das manager magazin einmal auszeichnen würde", sagte er bei einer Feierstunde in Kronberg. In der Tat: Der Siemens-Chef war immer mal wieder der Kritik ausgesetzt, ob in manager magazin oder in anderen Medien. Preiswürdig ist das, was er geleistet hat, dennoch - in der langen Linie betrachtet, der Perspektive der Hall of Fame.

Diese "Walhalla der deutschen Wirtschaft" (Hans-Olaf Henkel) ehrt seit 1992 Unternehmer, Politiker und Gewerkschafter, die Vorbildliches geleistet haben - getreu der Devise: "Gegen Mutlosigkeit und Mittelmaß". Menschen also, die gerade jetzt gebraucht werden, da so viel Unmut über Leistung und Gebaren von Wirtschaftsführern laut wird.

Die Liste der bisher 37 Preisträger reicht von der Bankierslegende Hermann Josef Abs bis zum Medienmagnaten Reinhard Mohn, von Karl Schiller bis Otto Graf Lambsdorff.

150 hochkarätige Gäste waren am 13. Mai im "Schlosshotel Kronberg" Zeugen, als zwei neue Mitglieder in die virtuelle Ruhmeshalle aufgenommen wurden: Siemens-Chef Heinrich von Pierer (63) und der Pionierunternehmer Reinhold Würth (69).

Wulf von Schimmelmann (Postbank) und Ulrich Cartellieri (Deutsche Bank)

Wulf von Schimmelmann (Postbank) und Ulrich Cartellieri (Deutsche Bank)

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio
Laudator Peter Sutherland und Laureat Heinrich von Pierer

Laudator Peter Sutherland und Laureat Heinrich von Pierer

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio
Laureat Reinhold Würth und Laudator Roman Herzog

Laureat Reinhold Würth und Laudator Roman Herzog

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio
Thomas Middelhoff (KarstadtQuelle), Bernd Gottschalk (VDA) und Maria-Elisabeth Schaeffler (Ina-Holidng)

Thomas Middelhoff (KarstadtQuelle), Bernd Gottschalk (VDA) und Maria-Elisabeth Schaeffler (Ina-Holidng)

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio
Dieter Ammer (Tchibo) und Jürgen Kluge (McKinsey)

Dieter Ammer (Tchibo) und Jürgen Kluge (McKinsey)

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio
Hilmar Kopper (Deutsche Bank), Klaus Schlede (Lufthansa) und Manfred Schneider (Bayer)

Hilmar Kopper (Deutsche Bank), Klaus Schlede (Lufthansa) und Manfred Schneider (Bayer)

Foto: Bert Bostelmann/Bildfolio


Impressionen der "Hall of Fame"-
Gala im Schlosshotel Kronberg:

Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Bundespräsident a. D. Roman Herzog würdigte Reinhold Würth in seiner Laudatio als "eine herausragende Unternehmerpersönlichkeit". Würth habe den vom Vater übernommenen Schraubengroßhandel aus bescheidenen Anfängen in globale Dimensionen geführt und dabei das Wohl seiner Mitarbeiter und seiner Region stets im Auge behalten.

Peter Sutherland, Chairman der Investmentbank Goldman Sachs und des Energiekonzerns BP, hob in seiner Laudatio auf Heinrich von Pierer dessen Managementstil hervor. Er führe "ohne Megafon und ohne Ego". Entschlossen habe v. Pierer den Siemens-Konzern  international vorangebracht und den Unternehmenswert nachhaltig gesteigert.

Die Laureaten werden auch im "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" in Bonn geehrt. Dort sind auf einer Tafel ihre Signaturen eingraviert. Videos illustrieren ihr Werk.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.