Samstag, 20. April 2019

Indien Auf dem Sprung

Euphorie beflügelt die Wirtschaft. In wenigen Jahren könnte der Subkontinent in den Kreis der entwickelten Länder aufsteigen. Eine Herausforderung für die industrialisierte Welt.

Unablässig wälzt sich der Strom aus Kleinwagen, Lastern, Zweirädern und Kamelkarren über die breite Ausfallstraße im Südwesten New Delhis. Alles wuselt durcheinander, Spuren werden nicht beachtet, jeder hupt wild vor sich hin. Wer in diesem Chaos vorankommen will, muss lautstark für Aufmerksamkeit sorgen - Rückspiegel werden von Indern prinzipiell nicht benutzt.

Internet und Bullenkarren: Trotz Aufbruchstimmung ist das Alte in Indien noch immer gegenwärtig.
Plötzlich stockt der Verkehr. Zwei ausgemergelte Kühe bahnen sich ihren Weg hinüber zum Mittelstreifen, wo zwischen Staub und Abfall ein paar gelbliche Halme sprießen.

Die Entfernung zwischen dem Zentrum von Delhi und der Satellitenstadt Gurgaon beträgt höchstens 25 Kilometer, dennoch dauert die Fahrt 90 Minuten, vorbei an Brachland, Baustellen und Bauernsiedlungen, bis schließlich der Blick auf ein Indien fällt, das so gar nicht dem Klischee entspricht.

Zwischen schiefen Hütten und schäbigen Zelten, inmitten herrenloser Büffel und streunender Hunde erheben sich moderne Bauwerke. Marmorne Einkaufszentren, grellbunte Kinofassaden, 20 Stockwerke hohe Apartmenthäuser und Bürokomplexe. In nur fünf Jahren wurden hier zehntausende von Arbeitsplätzen geschaffen. Niederlassungen ausländischer Konzerne haben sich ebenso angesiedelt wie Callcenter, Softwarefirmen, Forschungslabore. Kleine, große, mittlere - hunderte.

Überall auf dem Subkontinent entstehen solche Zentren. In Noida, auf der anderen Seite Delhis, in Haiderabad, Madras, Bombay und Bangalore.

Was immer in den Zeitungen zu lesen ist über Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts von 7,5 Prozent, von schnell ansteigenden Exporten und in die Höhe schießenden Börsenkursen - all dies bleibt dürres Zahlenwerk, gemessen an der Zuversicht und der weit verbreiteten Aufbruchstimmung, die dem Reisenden in Indien entgegenschlägt.

© manager magazin 6/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung