Bücher So geht's steil nach oben

Unternehmensberater - kein Beruf ist begehrter. Heinz Metzen stellt die besten Bücher für die Karriere in der Consulting-Branche vor.
Von Heinz Metzen

Heinz Alpers/Andreas Sattler: "Wie mache ich mich als Unternehmensberater selbständig
Tätigkeitsbereiche, Beratungsablauf, Beratermarketing";

Rentrop Verlag, Bonn 1998, 190 Seiten, 98 Mark.

Woran erkennt man einen schlechten Unternehmensberater? An seinem starren System. Gute Unternehmensberater sind extrem anpassungsfähig und flexibel und richten ihr Vorgehen am Ansprechpartner aus: Produktmanager, Unternehmer, Handwerker, Betriebsleiter - alle verlangen unterschiedliche Beratungsinhalte, eine andere Denkweise, Sprache und Handschrift.

Consulting ist ein Metaberuf: Ein Unternehmer hilft anderen Unternehmern, unternehmerischer zu werden. Um die eigene Neigung und Eignung abschätzen zu können, sollten Aspiranten möglichst beide Seiten kennen: die der Klienten und die der Berater. Am leichtesten haben es jene, die bereits in einem Unternehmen arbeiten und regelmäßigen Kontakt zu Beratern pflegen.

Das Selbständigmachen ist dann nur noch ein kleiner Schritt, den Alpers und Sattler denkbar einfach machen: Das Buch steckt voller Ratschläge, Vertragsmuster und Checklisten.

Thesen:

  • Nicht selten führt der Weg ins Topmanagement über die Unternehmensberatung - umgekehrt wäre es besser.
  • Erfolgreiche Berater sind problemorientiert, taugen aber oft nicht für den standardisierten Betriebsalltag.
  • Gute Consultants sollten - neben einem einschlägigen Studium - den Unternehmensalltag aus eigener Erfahrung kennen. Ebenso wichtig ist eine professionell angeleitete Einarbeitung in das Beratungsgeschäft.
  • An erster Stelle der Beratertugenden steht eine paradoxe Kombination: Eigendynamik gepaart mit Kooperations- und Verhandlungsgeschick.
  • Wer dann noch das solide Handwerk lernt, dem ist der Erfolg sicher; vorausgesetzt, er hat die nötige Ausdauer und eine Portion Fortüne.

Martin-Niels Däfler/Daniel Rexhausen: "Gut beraten! Erfolgreiches Consulting für Berater und Kunden"; Gabler, Wiesbaden 1999, 237 Seiten, 68 Mark.

Es ist für Consultants nicht einfach, sich auf die Untiefen ihres heiklen Geschäfts vorzubereiten. Däfler und Rexhausen helfen dabei. Sie beleuchten beinahe alle Konfliktherde, die eine Beziehung zwischen Beratenden und Beratenen belasten können.

An erster Stelle rangiert die tägliche Gewissensfrage: "Bringe ich meinen Kunden tatsächlich einen Vorteil, und erfülle ich die Erwartungen?" Leider können sich beide Kriterien durchaus widersprechen.

Hier hilft den Beratern nur eins: selbst von dem Wein zu trinken, den sie ihren Klienten einschenken. Kundenzufriedenheit läßt sich erfragen, und Kundennutzen kann argumentativ gestützt werden - entsprechende Tools bietet das Buch.

Auch für die Beraterklientel ist das Buch nützlich. Auf gut hundert Seiten bieten die Autoren die Basis für ein umfassendes Beratungsprozeß-Controlling. Das könnte die Professionalität der Beraterbranche deutlich verbessern.

Thesen:

  • Viele Firmen fühlen sich von Beratern über den Tisch gezogen.
  • Schuld an diesem Bild haben weniger die schwarzen Schafe unter den Consultants als vielmehr die Konzeptlosen unter den Klienten.
  • Versuch und Irrtum als Lernanreize können im Beratungsgeschäft teuer werden. Billiger ist ein einfaches Projektcontrolling.
  • Beratungscontrolling beruht auf Informationen, Vereinbarungen und Kontrollen -hier hilft der Ratgeber mit konkreten Tips und verschiedenen Checklisten.

Martin Harten-Stein u. a.: "Der Weg in die Unternehmensberatung. Consulting CaseStudies erfolgreich bearbeiten"; Gabler, Wiesbaden 1999,224 Seiten, 58 Mark.

Dieses Buch ist ein Geheimtip für angehende Consultants. Die Autoren erläutern die 30 wichtigsten Grundbegriffe der BWL, stellen die zehn häufigsten Analysewerkzeuge und die zehn gebräuchlichsten Basistypen von Fallstudien vor. Darüber hinaus beschreiben sie 22 konkrete Fälle - inklusive ausführlicher Lösungsvorschläge.

Wer kommt auf eine so geniale Idee? Natürlich ehemalige studentische Unternehmensberater, die sich als Brainconsult längst im Beratungsmarkt etabliert haben. Geschickt demonstrieren sie den professionellen Umgang mit den drei zentralen Erfolgsfaktoren des Beratungsgeschäfts: konservatives Auftreten, solides Handwerk und außergewöhnlicher Pfiff. Zusätzlichen Nutzen findet der Leser in den zahlreich eingestreuten Anzeigen der großen Consulting-Firmen. Sie ermöglichen eine gezielte und paßgenaue Bewerbung.

Thesen:

  • Die Beratungslaufbahn ist eine der erfolgversprechendsten, aber auch eine der begehrtesten - persönliche Profilierung ist wichtig.
  • Typisch für die Beraterbranche ist die Auswahl neuer Bewerber mit Hilfe von Fallstudien.
  • Angehende Berater müssen in der Lage sein, konkrete Fälle schnell und effektiv zu lösen. Die theoretischen Grundlagen lassen sich erlernen. Das Buch hilft dabei.
  • Wem Fallstudien nicht liegen, der kann erleichtert aufatmen: Ihm bleibt eine Karriere erspart, die sich durch besondere Härte auszeichnet.

Christel Niedereichholz: "Unternehmensberatung - Beratungsmarketing und Auftragsakquisition,- Auftragsdurchführung und Qualitätssicherung"; Oldenbourg, München 1996/1997, Band I, 293 Seiten, 54,80Mark, Band II, 401 Seiten, 68 Mark.

Die Professorin Christel Niedereichholz kennt das internationale Beratungsgeschäft aus eigener Praxis. Von jeher vermißte sie die wissenschaftlich konsultative Professionalität der Branche. Ihre Lösung: Sie initiierte an der Fachhochschule Ludwigshafen einen Studiengang Unternehmensberatung.

Mittlerweile können dort Studenten auch ihren MBA für Internationale Unternehmensberatung machen. Wer nicht die Zeit zum Postgraduiertenstudium hat, findet den Kern des Studiums - Beratungsprozeß, Beratungsinhalte und Beratungskommunikation - in den beiden vorliegenden Bänden. Der weiteren Professionalisierung der Consultant-Branche steht also nichts mehr im Wege.

Thesen:

  • Der Beratungsmarkt befindet sich derzeit im Umbruch - quantitativ wie qualitativ.
  • Qualitativ werden die Beratungsinhalte immer vielfältiger und spezialisierter - von der persönlichen Outfit-Beratung bis hin zur Konzernumgestaltung.
  • Quantitativ wächst die Beratungstätigkeit in alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche hinein - auch in die kleineren und mittleren Unternehmen. Entsprechend dehnt sich das Beratungsangebot aus.
  • Die Qualifizierung der Berater hält mit dieser Entwicklung nicht Schritt. Learning by doing rangiert weit vor systematischem Studium und Traineeprogrammen.
  • Wirtschaftliches, technisches oder soziales Spezialwissen allein reichen aber nicht aus für eine erfolgreiche Beratertätigkeit.
  • Insbesondere fehlt eine systematische Einführung in die Gestaltung des Beratungs-, Problemlösungs- und Kommunikationsprozesses. Die beiden Bände schaffen Abhilfe.


Kurzkritiken

INGOLF BAMBERGER (HRSG.):
"Strategische Unternehmensberatung - Konzeptionen, Prozesse, Methoden";
Gabler, Wiesbaden 1998, 319 Seiten, 89 Mark.
Wie machen es die Etablierten? Sechs Consultingunternehmen und vier beratende Professoren lassen sich in die Karten schauen.

TIMOTHY CLARK:
"Managing Consultants. Consultancy as the Management of Impressions";
Open University Press, Buckingham/GB 1995, 152 Seiten, 50 Pfund (Paperback 16,99 Pfund).
Immer noch das grundlegende Buch über die Strategie erfolgreicher Unternehmensberatung.

JENS EFFENBERGER:
"Erfolgsfaktoren der Strategieberatung - Die Analyse einer Leistung von Unternehmensberatern aus Klientensicht";
Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1998, 289 Seiten, 89 Mark.
Der Autor leuchtet den Ablauf des Beratungsprozesses und seine erfolgskritischen Faktoren aus.

KARLHEINZ KÜTING (HRSG.):
Saarbrücker Handbuch der Betriebswirtschaftlichen Beratung";
Verlag Neue Wirtschaftsbriefe, Herne 1998, 1109 Seiten, 178 Mark.
Die Bibel für Steuer- und Wirtschaftsberater.

ELKE ZWINGMANN U. A.:
"Management von Dissens. Die Kunst systemischer Beratung von Organisationen";
Campus, Frankfurt/Main 1998, 180 Seiten, 58 Mark.
Eine Einführung in die Systemtheorie mit Beispielen zur Praxis und Methodik des systemischen Beratens.

HANS-LOTHAR MERTEN:
"Unternehmensberater erfolgreich einsetzen - Qualifikation, Auftrag, Vertrag, Vergütung, Durchführung, Erfolgskontrolle;
Metropolitan, Regensburg 1998, 256 Seiten, 58 Mark.
Als Vorbereitung für kleine Firmen auf die erste externe Beratung bestens geeignet - mit Beratungsbeispielen zu den wichtigsten Unternehmensbereichen.

Zurück zur Einleitung: Guter Rat für wenig Geld

Verwandte Artikel