Donnerstag, 19. September 2019

Chronographen Die Uhr-Macher

2. Teil: Kreativer, Handwerker, Formatgeber

Der Kreative: Das Uhrmacherhandwerk lernte Gerd-R. Lang (60) in seiner Heimatstadt Braunschweig. Nachdem er 1983 den ersten Chronografen seiner neu gegründeten Firma Chronoswiss vorgestellt hatte, erwarb er zahlreiche Patente. Lang: "Die Uhr eines Architekten muss anders aussehen als die eines Extremsportlers."

Der "Chronoscope CH 1523" von Gerd-R. Langs Chronoswiss überrascht mit einem Zifferblatt, wie es einst für Regulatoren üblich war. Die Anzeigen für Stunde und Sekunde sind dezentral angeordnet, nur der Minutenzeiger läuft auf der Mittelachse.  Gerd-R. Lang (60) lernte das Uhrmacherhandwerk in seiner Heimatstadt Braunschweig. Nachdem er 1983 den ersten Chronografen seiner neu gegründeten Firma Chronoswiss vorgestellt hatte, erwarb er zahlreiche Patente. Lang: "Die Uhr eines Architekten muss anders aussehen als die eines Extremsportlers."


Der Handwerker: Als sein Vater 1963 das Genfer Unternehmen Chopard kaufte, zählte es fünf Uhrmacher. Karl-Friedrich Scheufele (44) gebietet heute über einen Familienbetrieb mit rund 1200 Mitarbeitern. Und treibt neben der Herstellung von Schmuckstücken die Entwicklung von Herrenuhren höherer Komplikation voran. Scheufele: "Wir interpretieren Tradition neu."

Als sein Vater 1963 das Genfer Unternehmen Chopard kaufte, zählte es fünf Uhrmacher. Karl-Friedrich Scheufele (44) gebietet heute über einen Familienbetrieb mit rund 1200 Mitarbeitern. Und treibt neben der Herstellung von Schmuckstücken die Entwicklung von Herrenuhren höherer Komplikation voran. Scheufele: "Wir interpretieren Tradition neu." Das "L.U.C. Tourbillon" aus Karl-Friedrich Scheufeles Schweizer Familienunternehmen Chopard gilt als anspruchsvollstes Uhrenmodell des Schmuckhauses.


Das Großformat: Seit rund 30 Jahren im Luxusgewerbe, hat der Italiener Angelo Bonati (50) ab 1997 den Wiederaufstieg des Florentiner Marinelieferanten Officine Panerani für den schweizerischen Richemont-Konzern betrieben. Bonati: "Wir haben auf den Trend mit großformatigen Uhren gesetzt."

Angelo Bonatis "Panerai Luminor Marina 1950" , tauchfähig bis 200 Meter Tiefe, misst sie stolze 47 Millimeter im Durchmesser. Der Unterwasser-Zeitmesser stammt von dem Florentiner Marinelieferanten Officine Panerani . Seit rund 30 Jahren im Luxusgewerbe, hat der Italiener Angelo Bonati (50) ab 1997 den Wiederaufstieg des Florentiner Marinelieferanten Officine Panerani für den schweizerischen Richemont-Konzern betrieben. Bonati: "Wir haben auf den Trend mit großformatigen Uhren gesetzt."


Der Dynamiker: Seit mehr als einem Jahrzehnt betreut der Manager Jörg Burghardt (38) die deutschen Geschäfte des Uhrengiganten Seiko aus Fernost. Durch seinen Einsatz ist die Präsenz des 1881 gegründete Traditionsunternehmens - Vertretungen in mehr als 1400 Läden - beträchtlich ausgeweitet worden. Auch in den Sportbereich, wo Seiko Uhren von Nike vertreibt. Burghardt: "Mich sprechen sportlich anmutende Modelle an."

Seit mehr als einem Jahrzehnt betreut der Manager Jörg Burghardt (38) die deutschen Geschäfte des Uhrengiganten Seiko aus Fernost. Durch seinen Einsatz ist die Präsenz des 1881 gegründete Traditionshauses - Vertretungen in mehr als 1400 Läden - beträchtlich ausgeweitet worden. Auch in den Sportbereich, wo Seiko Uhren von Nike vertreibt. Burghardt: "Mich sprechen sportlich anmutende Modelle an."  "Sportura Kinetic Chronograph": Das Spitzenmodell von Seiko bietet ein quarzgesteuertes mechanisches Werk in futuristisch gestalteter Hülle.

Seite 2 von 3

© manager magazin 5/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung