Editorial Wer einmal ...

Mit Superlativen bei der historischen Einordnung aktueller Geschehnisse sollte man vorsichtig sein.
Von Wolfgang Kaden