Technologietreiber Beispiel 2: Brennstoffzellen

Sie sind umweltfreundlich, robust und hocheffizient - die ideale Stromquelle der Zukunft. Vor allem für mobile Elektrogeräte.

Prinzip:

Brennstoffzellen liefern Strom. Sie lassen Wasserstoff mit Sauerstoff vorsichtig über eine Membran reagieren. Heraus kommt Wasser. Der Sauerstoff wird der Luft entnommen. Explosiver Wasserstoff wird entweder getankt oder aus Flüssigkeiten wie Methanol gewonnen.

Anwendung im Auto:

  • Als Stromlieferant für einen elektrischen Hauptantrieb anstelle des herkömmlichen Verbrennungsmotors;
  • für Nebenaggregate wie Standklimaanlagen, die eine herkömmliche Batterie schnell leeren würden.
Übertragungsmöglichkeiten:
  • Stromspender für Laptops, Taschencomputer, Mobiltelefone und alle anderen tragbaren Elektrogeräte;
  • Brennstoffzellenautos könnten, wenn sie etwa abends in der Garage stehen, ihren Strom ins Hausnetz einspeisen und so die dezentrale Elektrizitätsversorgung für einen Haushalt übernehmen.
Zeitbedarf:
DaimlerChrysler will das hohe Tempo der Technologieentwicklung beibehalten (Mercedes-Vorstand Jürgen Hubbert) und schon 2004 die ersten Brennstoffzellen-Pkw an Kunden ausliefern. Kleinere Brennstoffzellen für Elektrogeräte folgen wenig später, Prototypen für Laptops werden bereits erprobt.

Unternehmen:
In Deutschland DaimlerChrysler, BMW, Opel. Zudem Ballard, LG, RWE.

Weiter zu Beispiel 3: Neue Werkstoffe


Zurück zur Einleitung: Vollgas für den Fortschritt

Verwandte Artikel