Sonntag, 26. Mai 2019

Deutschland im Test Wo Deutschland Spitze ist - und wo nicht

Wie gut ist unsere Wirtschaft tatsächlich? Kaum eine andere Frage bewegt die Deutschen derzeit so stark. manager magazin gibt Antworten - erfreuliche und traurige.

"Deutschland ist gut." 2,5 Millionen Euro lässt sich Bundeskanzler Gerhard Schröder die Verbreitung dieser frohen Botschaft kosten.

 Daumen hoch oder Daumen runter? - Wie es um Deutschlands Wirtschaft wirklich steht
%[M]PR;mm.de
Daumen hoch oder Daumen runter? - Wie es um Deutschlands Wirtschaft wirklich steht
Ganz falsch liegt der Kanzler mit seiner Kampagne nicht: In den Ranglisten der weltgrößten Firmen halten deutsche Konzerne Spitzenplätze. Die heimische Industrie hat in jüngster Zeit Anteile an den globalen Märkten zurückgewonnen. Im Export sind wir Vizeweltmeister, nach den USA.

Klingt doch super.

Deutschland ist schlecht. Die Bundesbürger verdummen, siehe Pisa-Studie. Es mangelt an Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Was Wunder, dass die Wirtschaft in den Hochtechnologien weit hinten liegt. Dass kein anderes europäisches Land so langsam wächst. Dass nirgendwo sonst so wenig neue Jobs entstehen.

Klingt doch furchtbar.

Beides stimmt: Viele deutsche Unternehmen zählen zur Weltelite - die deutsche Wirtschaft krankt an Wachstumsstörungen.

Wie passen diese scheinbaren Widersprüche zusammen? Herrschen bei uns argentinische Verhältnisse, wie DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun unkt? Oder findet die deutsche Wirtschaft wieder Anschluss an die Weltspitze?

Eine mm-Analyse der wichtigsten Branchen zeigt: In den vergangenen zehn Jahren haben sich einige Wirtschaftszweige spektakulär regeneriert - etwa die Autoindustrie. Andere sind überhaupt erst als Wirtschaftsfaktoren aufgeblüht - wie Versorger, Transport und Logistik.

Aber es gibt auch die traurigen Fälle, die in einem kaum vorstellbaren Maß zurückgefallen sind - die Banken zum Beispiel oder die Bauindustrie. Ganz zu schweigen von Zukunftsbranchen wie Informationstechnologie und Pharma, in denen deutsche Unternehmen nur in Ausnahmefällen globale Bedeutung genießen.

Da Top, dort Flop. Warum feiern einige Sektoren große Triumphe, während andere unter Erfolglosigkeit leiden - obwohl doch alle gleichermaßen unter hohen Steuern und Sozialabgaben, unter verkrusteten Arbeitsmärkten und lähmender Bürokratie leiden?

Wer die Entwicklung genauer betrachtet, entdeckt vier Grundmuster.

Seite 1 von 3

© manager magazin 9/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung