Führung Hören Sie zu, und schreiben Sie auf

Antworten werden Sie nur bekommen, wenn Sie keine verkappten Selbstgespräche führen, in denen Ihre eigenen Vorstellungen bestätigt werden sollen. Sie müssen zuhören.

In Einzelgesprächen, die keinen anderen Tagesordnungspunkt haben als Ihre Neugier auf die verborgene Unternehmenskultur. Zuhören aber auch, wenn bei informellen Anlässen erzählt wird. In jedem Fall hilft Ihnen der Status des Neuen. Neue Personen sind eine Art Katalysator, der andere bewegt, sich alte Geschichten noch einmal zu erzählen.

Es ist wie beim richtigen Spiel: Der Kiebitz am Rande, zunächst schweigend, beobachtet das alles. Die Akteure dulden ihn, beginnen bald, das gesamte Repertoire ihrer individuellen Regelinterpretationen stolz vor ihm auszubreiten.

Sammeln Sie diese Beobachtungen, machen Sie sich Notizen. Welche Grundmotive umspielen die Erzählungen? Frustration? Angst? Misstrauen? Welche Konfrontationen tauchen auf? Handeln die Erzählungen von gemeinsamen Erfolgen, von früheren Führungskräften? Gibt es territoriale Markierungen, die wiederkehren; Gebäudeteile oder Stockwerke, die für Gruppen, für Kommunikationskulturen stehen?

Interpretieren Sie das Wort Unternehmenskultur als ethnologischen Grundbegriff. Betrachten Sie das Unternehmen als eine fremde Gesellschaft, als eine exotische Kultur, die mitunter anmutet wie ein Stamm von Buschmännern.

Alles ist Anlass zur Nachdenklichkeit. Damit aber Ihre Fragen, Beobachtungen und Notizen inhaltlich nicht ausufern, bleiben Sie immer eng am Kernthema: Status und Karriere. Von diesem Thema aus lassen sich die meisten ungeschriebenen Gesetze eines Unternehmens ableiten.

Gehen Sie wie ein Ethnologe vor, und benutzen Sie seine Methoden. Arbeiten Sie mit Empathie. Lernen Sie, sich in die Welt der anderen zu versetzen. Wechseln Sie gelegentlich den Blickwinkel.

Stellen Sie sich vor, Sie seien ein altgedienter Herr aus einem mittelständischen Unternehmen in der Provinz und kämen als Experte für Strukturpolitik in ein Beratungsunternehmen in der Großstadt. Die neue Sichtweise wird Ihnen helfen, Ihr Gegenüber besser zu verstehen.

Heimsen Sie den Nutzen ein

Der Lohn für solche Mühe ist süß. Es wird Ihnen leichter fallen, Ihren Auftrag umzusetzen, weil Sie begreifen, wie das geheimnisvolle Betriebssystem der ungeschriebenen Gesetze funktioniert, wie Status und Karriere definiert sind, welche leid- und lustvollen Erfahrungen in den inoffiziellen Geschichtsbüchern des Unternehmens archiviert sind.

Sie werden wissen, wen Sie ansprechen müssen, um neue Ideen zu lancieren. Sie werden die richtigen Formulierungen treffen, die angemessene Form der Begründung finden und Vertrauen erwerben.

Nur eines sollten Sie sich abschminken: dass Sie jemals alle ungeschriebenen Gesetze enthüllen.

Holger Rust


Führung - die ungeschriebenen Gesetze

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.