Sonntag, 20. Oktober 2019

Hall of Fame 2001 - Laudatio Jürgen Strube über Berthold Leibinger

Aus einer kleinen schwäbischen Maschinenfabrik macht er ein Weltunternehmen - und stieg vom Lehrling zum Eigentümer auf.

"Es sind immer geistige Kräfte, welche die Welt verändern. Das schrieben Sie, lieber Herr Leibinger, 1993 in Ihrem Vortrag "Pietismus und Arbeit". Ein eher ungewöhnlicher Satz für einen Konstrukteur und Ingenieur, der sich einst entschloss, Maschinenbau zu studieren, weil er das für eine grundsolide Sache hielt und es keinesfalls mit "etwas Unnötigem" zu tun haben wollte.

Seinen Erfolg sieht Berthold Leibinger als Verpflichtung an, sein Wissen und seine Erfahrung weiterzugeben und sich für das Gemeinwohl zu engagieren.
Seinen Erfolg sieht Berthold Leibinger als Verpflichtung an, sein Wissen und seine Erfahrung weiterzugeben und sich für das Gemeinwohl zu engagieren.
Doch nur auf den ersten Blick ungewöhnlich. Denn wer Sie kennen gelernt hat, weiß, dass dieser Leitspruch in besonderem Maße für Sie gilt. Sie haben mit Ihren geistigen Kräften viel verändert.

Aus einer kleinen schwäbischen Maschinenfabrik machten Sie ein Weltunternehmen. "In dieser kleinen Firma konnte ich wirklich etwas bewegen, gestalten und aufbauen", haben Sie einmal gesagt. Und in der Tat, Bewegen, Gestalten, Aufbauen und die Freude daran, dadurch ist Ihr Lebenswerk geprägt.

Sie sind eine herausragende Unternehmerpersönlichkeit unserer Zeit, eine Leitfigur des industriellen Mittelstandes. Ein Unternehmer, der durch seine Persönlichkeit, seine Glaubwürdigkeit und Integrität für das steht, was familiengeführte Unternehmen auszeichnet. Eng verbunden mit Ihrer schwäbischen Heimat und gleichzeitig umtriebig in aller Welt.

Ihre Leistungen als Ingenieur und Konstrukteur führten binnen weniger Jahre dazu, dass es - wie Sie selbst sagen - billiger war, Sie am Unternehmen zu beteiligen, als weiter Lizenzen zu zahlen. So wurde diese Firma vollends Ihre Firma. Vom Lehrling zum Eigentümer - eine Traumkarriere sondergleichen.

Hilfreich dabei war sicher auch die von Ihnen gern zitierte schwäbische Optimierungsformel SNS, schaffa, net schwätza. Und natürlich ein Schuss protestantisch-pietistisches Erbe, das Sparsamkeit und Fleiß als gottgefälliges Wirken ansieht.

Das Unternehmen Trumpf steht heute für Innovation, Internationalität und für Kontinuität. Dafür sorgt die Familie Leibinger. Sie, Herr Leibinger, repräsentieren das Unternehmen nicht nur, Sie leben es. Ja, Sie sind Trumpf.

Dem allgemeinen Trend, mit Blick auf steigende Kurse Unternehmen an die Börse zu bringen, konnten Sie nichts abgewinnen. Ihr Unternehmen verbucht den Welterfolg abseits der Börse und hält - dem Zeitgeist zum Trotz - die Werte eines eigentümerbestimmten Familienunternehmens hoch. Hier ist die Bodenhaftung noch am größten, die Verantwortung für Wohl und Wehe am persönlichsten. Und hier - davon sind Sie überzeugt - lassen sich auch Ihre unternehmerischen Grundsätze und Visionen am besten verwirklichen, ein erstklassiges Unternehmen in einem hoch technisierten Umfeld zu sein.

Als andere noch von einer Erfindung sprachen, die ihre Anwendung sucht, setzten Sie wagemutig und weitsichtig auf den Laser als universelles Werkzeug für Maschinen. Und da die verfügbaren Laser Ihren Ansprüchen nicht genügten, entwickelten Sie Ihren eigenen - ein kühnes Unterfangen für einen Maschinenbauer.

Doch Ihnen geht es nicht nur um die technische und wirtschaftliche, sondern auch um die ethische Ausrichtung Ihres Unternehmens. Sie sehen das mittelständische Familienunternehmen als eine menschengerechte Unternehmensform an, in der die persönliche Beziehung von Geschäftsleitung und Mitarbeitern noch gegeben ist, in der Leistung auch für den Einzelnen sichtbar wird.

Und Sie sind sich sicher: Das Eigentümer-Unternehmen sorgt durch die existenzielle Betroffenheit der Verantwortlichen am ehesten für wirtschaftlich vernünftiges Verhalten.

Wann immer Sie über ein Verständnis von Unternehmertum gesprochen haben, hat auch das Wort Verantwortung nie gefehlt. Verantwortung ist für Sie mehr als das Erkennen von Produkt- und Marktchancen, mehr als das Erzielen eines möglichst hohen Gewinns, mehr als nur selbst bestimmen und entscheiden zu können.

Diese Überzeugungskraft haben Sie in der Praxis unter Beweis gestellt. Unkonventionelle Personalpolitik und wegweisende Arbeitszeitmodelle haben Sie auch ohne staatliche Regulierungen und ohne gewerkschaftlichen Druck im betrieblichen Alltag umgesetzt.

Vom Sinn und Bewusstsein für Verantwortung kündet auch Ihre Entscheidung, der Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" zur Entschädigung von Zwangsarbeitern beizutreten, obwohl Trumpf nicht zu den historisch betroffenen Unternehmen gehört.

Ihren Erfolg sehen Sie als persönliche Verpflichtung an, Ihr Wissen und Ihre Erfahrung weiterzugeben und sich in Politik und Gesellschaft zu engagieren. Das dokumentieren Ihre vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Ihr Rat wird von Unternehmen aller Größe, aber auch von der Politik und bedeutenden Organisationen der Wirtschaft gesucht und geschätzt.

Auch ich habe oft Ihren Rat gesucht und immer erhalten. Nicht nur bei Fragen, die die BASF betreffen, das Unternehmen, dessen Aufsichtsrat Sie vorstehen und dessen Vorstandsvorsitzender ich bin.

Die Förderung innovativer Ideen ist Ihnen ein besonderes Anliegen, auch in der breiten Öffentlichkeit. Im Grunde geht es darum, dass Technik als Teil unserer Kultur zu verstehen ist. Sie haben beklagt, dass Aufbruchstimmung, Risikofreude und Begeisterung für neue technische Entwicklungen erstickt werden von Angst vor der Zukunft und von Missmut, die viele Menschen heute beherrscht. Dabei sehen Sie gerade die Faszination des Suchens neuer Wege und die Freude am eigenen Werk als Urbedürfnisse des Menschen an.

Verehrter Herr Leibinger, Sie haben die Gabe, andere für die Faszination des Suchens zu begeistern und sie die Freude am eigenen Werk spüren zu lassen.

Sie sind eine Bereicherung für die Hall of Fame."

Jürgen Strube *

* Jürgen Strube ist Vorstandsvorsitzender der BASF AG in Ludwigshafen. Seine Laudatio ist hier in Auszügen wiedergegeben, die vollständige Laudatio auf Berthold Leibinger lesen Sie hier.

© manager magazin 6/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung