Nach Abgang von Donata Hopfen Zwei neue Chefs für die Deutsche Fußball Liga – übergangsweise

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird nach dem Abgang von Donata Hopfen interimsweise von zwei Männern geführt. Der Vorstandssprecher von Eintracht Frankfurt und der Finanzvorstand des SC Freiburg, Axel Hellmann und Oliver Leki, übernehmen bis Mitte 2023 die Aufgaben.
Er macht es in der Tat: Alexander Hellmann springt bis Ende Juni bei der DFL ein. Unterstützt wird er von Oliver Leki.

Er macht es in der Tat: Alexander Hellmann springt bis Ende Juni bei der DFL ein. Unterstützt wird er von Oliver Leki.

Foto: Arne Dedert / dpa

Die Deutsche Fußball Liga wird interimsweise von Axel Hellmann und Oliver Leki angeführt. Der Vorstandssprecher von Eintracht Frankfurt und der Finanzvorstand des SC Freiburg übernehmen bis zum 30. Juni 2023 die Aufgaben der bisherigen Geschäftsführerin Donata Hopfen, deren Vertrag am Mittwoch aufgelöst worden war. "Wir haben ein paar Prozesse laufen, die relativ schnell umgesetzt werden. Da müssen wir sofort handlungsfähig sein", sagte Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke am Donnerstag.

Der 51 Jahre alte Hellmann war im August erstmals ins DFL-Präsidium gewählt worden. Der 49 Jahre alte Leki sitzt seit 2019 im Aufsichtsrat der DFL. Beide haben sich durch eine erfolgreiche Arbeit in ihren Vereinen für die vakante Führungsposition empfohlen. "Beide haben aus meiner Sicht die absolute Fähigkeit, das hinzubekommen. Wenn man sieht, wie sich die Clubs der beiden entwickelt haben, spricht das auch für die Arbeit dieser beiden", sagte Watzke.

Eine Übergangslösung aus den eigenen Reihen gibt der DFL die benötigte Zeit bei der Suche nach einer neuen starken Führungsfigur, die eine Reihe von Problemen zu lösen hat. Hopfen konnte diese Rolle nicht ausfüllen – auch, weil ihr nach eigener Aussage die nötige Rückendeckung aus den Vereinen fehlte. "Ich wünsche den verantwortlichen Herren den nötigen Mut und Willen zur Veränderung, um auf die wachsenden Herausforderungen nicht nur reagieren zu können, sondern sie auch aktiv zu gestalten", empfahl die 46-Jährige zum Abschied.

Die DFL hatte die vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis Ende 2024 gültigen Vertrages damit begründet, dass es "unterschiedliche Vorstellungen über die weitere strategische Ausrichtung der Gesellschaft" gegeben habe.

la/sid

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.