Vermögensranking Tesla-Rallye macht Elon Musk zum drittreichsten Mann der Welt

Tesla-Chef Elon Musk ist wieder auf einen Schlag um sieben Milliarden Dollar reicher. Die Aufnahme der Aktie in den S&P 500 zwingt Fonds zum Kauf.
Liebling der Börse: Tesla-Chef Elon Musk

Liebling der Börse: Tesla-Chef Elon Musk

Foto: POOL / REUTERS

Tesla-Chef Elon Musk (49) hat auf den einschlägigen Reichstenlisten einen großen Sprung nach vorn gemacht. Die Aktie des Elektroautokonzerns  legte am Dienstag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq um 8,2 Prozent auf 441,61 Dollar zu. Der Börsenwert stiegt damit um fast 40 Milliarden Dollar. Musk besitzt rund 21 Prozent der Aktien seines Unternehmens.

Im Milliardärsranking von "Bloomberg"  schob sich Musk dadurch auf Platz 3, vorbei an Facebook-Chef Mark Zuckerberg (36) und LVMH-Patron Bernard Arnault  (71). "Bloomberg" zufolge stieg Musks Vermögen um 7,6 Milliarden auf 110 Milliarden Dollar.

Auch auf der "Forbes"-Liste  war Musk der Gewinner des Tages, blieb mit einem Plus von 6,3 Milliarden auf 97 Milliarden Dollar nach Schätzung des US-Magazins jedoch auf Platz 5. Beide Ranglisten sehen Amazon-Chef Jeff Bezos (56) als reichsten Mann der Welt und auch Microsoft-Gründer Bill Gates (65) vor Elon Musk.

Den jüngsten Kurssprung hatte der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices ausgelöst, der am Montagabend verkündete, die Tesla-Aktie zum 21. Dezember in den Leitindex S&P 500 aufzunehmen.

Auch SpaceX-Anteil könnte 100 Milliarden Dollar wert sein

Das Unternehmen galt wegen seines diesjährigen Höhenflugs schon länger als Kandidat für das prestigeträchtige US-Aktienbarometer. Mit einem Börsenwert von rund 419 Milliarden Dollar ist Tesla der am höchsten gehandelte Autobauer weltweit. Zum Vergleich: Die Branchenriesen General Motors , Ford und Fiat Chrysler bringen es auf gut 125 Milliarden Dollar - gemeinsam.

Eigentlich hatten viele Anleger den Sprung in den traditionsreichen Aktienindex bereits vor drei Monaten erwartet, als Tesla mit vier Quartalsgewinnen in Folge eine wichtige Voraussetzung dafür schaffte. Im Oktober lieferte Musks Konzern dann erneut überraschend starke Ergebnisse - das fünfte aufeinanderfolgende Vierteljahr mit schwarzen Zahlen dürfte letztlich den Weg in den S&P 500 geebnet haben.

Der Schritt zwingt Indexfonds, die dem S&P 500 folgen, zum Kauf von Tesla-Aktien. Laut dem Indexanbieter müssen diese Fonds nun Aktien im Wert von rund 51 Milliarden Dollar aus ihrem bestehenden Portfolio verkaufen und in Tesla umschichten.

Mit einem Börsenwert von mehr als 400 Milliarden Dollar ist Tesla der größte Neuzugang in der Geschichte des S&P 500. Der hohe Aktienkurs könnte ein Grund für das Zögern bei der Aufnahme sein, mutmaßte Credit-Suisse-Analyst Dan Levy - es müsse einfach zu viel Geld auf einmal bewegt werden. Der Kursrückgang seit dem Rekordhoch von 500 Dollar Ende August habe den Fonds Gelegenheit gegeben, ihre Positionen aufzubauen.

Neben Tesla ist Elon Musk auch als Mehrheitsaktionär an seiner Raumfahrtfirma SpaceX beteiligt, die nicht an der Börse notiert ist. Einer Analystenschätzung von Morgan Stanley zufolge verdoppelte sich der Firmenwert in den drei Monaten bis Oktober auf 100 Milliarden Dollar. Im Erfolgsfall hält Morgan Stanley auch 200 Milliarden Dollar für möglich, gut die Hälfte davon würde Elon Musk gehören. In der Nacht zu Montag gelang SpaceX der erste bemannte Flug eines privaten Unternehmens zur Internationalen Raumstation.

ak/dpa-afx/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.