Samstag, 18. Januar 2020

Kühlschränke Statussymbole in XXL

Champagner, Gemüse und Speiseeis in trauter Nachbarschaft, und von allem reichlich: Kleiderschrankgroße Side-by-Side-Kühlschränke mit integrierten Gefrierfächern, Wasser- und Eisspendern sind ein Haupttrend beim gehobenen Küchensegment der Ifa.

Berlin - Geräte wie für Großfamilien: Die neuen Kühlschränke auf der IFA in Berlin, die noch bis zum 9. September läuft, erreichen die Dimensionen von Kleiderschränken - es gibt also viel Platz für Milch, Getränke und Gemüse. Die Side-by-Side-Modelle integrieren die Tiefkühlung und dürften sich zu Prestigeobjekten in der anspruchsvollen Privatküche entwickeln. Unabhängig von der Größe werben die Hersteller mit Technologien wie VitaFresh oder No Frost und allerlei anderen Raffinessen.

Das Flaggschiff des koreanischen Herstellers Samsung heißt RS-G5PUPN. Das Side-by-Side-Modell im Edelstahl-Look, also eine Kühl-Gefrier-Kombi im XXL-Format mit zwei nebeneinander angebrachten Türen, hat es in sich: Standard bei Side-by-Side-Modellen ist der Wasser- und Eisspender. Neu ist dagegen eine Klappe in der Kühlschranktür, die einen schnellen Zugriff auf die dahinter stehenden Getränke bietet. "Man muss also nicht die große Tür öffnen, um an die Milch oder ein anderes Getränk zu kommen", erklärt Produktmanager Jörn Jacobi. Das spart Energie.

Beachtlich ist das Volumen des RS-G5PUPN: 637 Liter fasst das Gerät. Erreicht wird die zusätzliche Kapazität von rund 100 Litern gegenüber vielen anderen Side-by-Side-Modellen dadurch, dass die Isolationsschicht dünner wurde. Dennoch klebt auf der Kühlschranktür das "A+"-Logo für die zweitbeste Energie-Effizienzklasse.

Der ebenfalls koreanische Hersteller LG hat nach eigenen Angaben die Mechanik verändert, um seinem neuesten Side-by-Side-Modell mit 617 Litern überdurchschnittlich viel Platz zu spendieren. An den äußeren Dimensionen des Kühlschranks hat sich dagegen nichts geändert. Auch das LG-Gerät entspricht der Energieklasse A+.

Kaum ein Hersteller verpasst die Chance, potenzielle Käufer darauf hinzuweisen, dass seine Kühlgeräte die darin lagernde Ware besonders lange frisch halten. LG etwa schwört unter anderem auf seinen Moist Balance Crisper. Klingt gefährlich, ist aber nur eine Abdeckung mit einer geriffelten Oberfläche. Diese soll die aus Obst und Gemüse entweichende Feuchtigkeit sammeln und sie gezielt wieder zurückgeben.

Außerdem ist da die VitaFresh-Idee, die - so oder ähnlich bezeichnet - in die Modelle verschiedener Hersteller Einzug gefunden hat: Im Kühlschrank gibt es trockene Fächer und solche, in denen eine gewisse Feuchtigkeit herrscht. Manche Lebensmittel wie Fleisch halten länger bei trockener Lagerung. Verschiedene Obstsorten haben es dagegen gern ein wenig feucht. "Wenn es funktioniert, ist so etwas wie VitaFresh eine gute Sache", sagt Brigitte Kluth-Kosnik von der Stiftung Warentest in Berlin. "Allerdings muss der Besitzer seine Lebensmittel dann auch richtig einordnen."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung