Freitag, 6. Dezember 2019

Audemars Piguet Im Tal der Uhren

Ob Gold, Platin, Titan oder Karbon - die Zeitmesser von Audemars Piguet gehören zu dem Edelsten, was die Schweizer Haute Horlogerie zu bieten hat. Ein Blick in die Werkstatt der renommierten Uhrmanufaktur.

Le Brassus - Es ist still in dem hellen Raum. Nur hin und wieder streift leise raschelnd ein Ärmel die Tischkante, wenn der Mann im weißen Kittel mit der Pinzette ein mikroskopisch kleines Teilchen aufnimmt. Fast steril ist es hier, beinahe wie in einem Operationssaal. Und mit der Präzision eines Gehirnchirurgen setzt der Mann das winzige Teil genau dorthin, wo es hingehört - in eines der kompliziertesten Uhrwerke, die je ein Mensch erfunden hat.

Der OP ist ein Atelier der Schweizer Uhrenmanufaktur Audemars Piguet (AP) in Le Brassus, und der Mann ist Dominique Burdet. Unzählige Mal hat er diesen Handgriff schon gemacht. Doch der geringste Fehler kann etliche Arbeitsstunden zunichte machen.

Der 58-Jährige ist Chef der Grande Complication - der Abteilung bei Audemars Piguet, die sich wie keine andere durch ihren Namen definiert. 648 Einzelteile werden hier zu tickenden Kunstwerken zusammengesetzt.

Getüftelt, verworfen, verbessert und konstruiert

Für eine solche Uhr brauchen die Spezialisten um Burdet vier bis sechs Monate. Ungefähr zwölf Exemplare der Grande Complication werden pro Jahr gebaut - auf Bestellung. Insgesamt etwa 27.500 Uhren jährlich verlassen das Unternehmen im Vallée de Jouxh. Klassisch oder sportlich-luxuriös, aus Stahl, Gold, Platin, Titan oder Karbon, mit oder ohne Diamanten.

Hier, im Tal der Uhren, ist alles eine Frage der Zeit. Wälder, Wiesen, der Lac de Joux, gepflegte Chalets auf den Hängen ringsherum - das schöne Schweizer Panorama verbietet Gedanken an Hast und Eile. Und doch wird zwischen Le Brassus und Le Sentier, wo fast 40 Uhrenmanufakturen und Zulieferbetriebe angesiedelt sind, mit Hochdruck getüftelt, verworfen, verbessert und konstruiert.

Die Haute Horlogerie des Alpenlandes ist weltberühmt. Jahrhundertelange Erfahrung und moderne Ansprüche haben hiesige Uhren zu einem Luxusprodukt gemacht. Mit der 1972 von Audemars Piguet kreierten "Royal Oak" revolutionierte das Unternehmen den Uhrenmarkt. Noch heute gehört das Modell in vielen Variationen und Materialien zu den gefragtesten Uhren im gehobenen Segment.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung