Beamer Lampen leben kürzer

Wer kein WM-Ticket bekommen hat, muss dennoch nicht auf eine Stadionatmosphäre verzichten. Alles, was man dazu braucht, ist ein Beamer und eine weiße Wand. Doch was kann man machen, wenn die Lampe des Projektors ihren Geist aufgibt?

Hannover/Berlin - Heimkino wird immer beliebter. Alles was man braucht, ist ein so genannter Beamer und eine große weiße Wand. Solche Beamer, oder Projektoren, sind im Handel schon ab 600 Euro zu haben. Was die meisten Filmfreunde vergessen - irgendwann geht die Lampe des Projektors kaputt, eine neue wird fällig. Das kann je nach Ausführung 250 bis 600 Euro kosten.

Richard Jahn von der in Hannover erscheinenden Computerzeitschrift "c't" rät, sich den Beamer vor dem Kauf ganz genau anzuschauen. "Es gibt große Unterschiede bei der Lampenlebensdauer", sagt Richard Jahn. So lägen die Angaben zur Lebensdauer zwischen 3000 und 6000 Stunden. Das bedeute allerdings auch, dass man mit einer Lampe etwa 1500 bis 3000 Filme anschauen kann.

Fotostrecke

Lichtshow: Beamer und die Folgekosten

Foto: GMS

Eine Garantie auf die Lampen geben die Hersteller allerdings nicht. "Die angegebene mittlere Lebensdauer der Lampen ist ein Durchschnittswert", erklärt Jahn. Die mittlere Lebensdauer wird in Tests ermittelt. Eine bestimmte Anzahl Lampen wird zwei Stunden betrieben. Nach einer Viertelstunde geht es wieder von vorne los. Ist die Hälfte der Lampen defekt, wird die Zeit gestoppt. Die verbleibenden Lampen müssen noch die Hälfte der Anfangshelligkeit erzeugen.

Peter Knaak von der Stiftung Warentest beurteilt die Angaben der Hersteller zur Lebensdauer der Lampen skeptisch: "Es ist wenig hilfreich, Lebensdauer und Preis der Ersatzlampe abzuwägen, denn auf die Angaben der Hersteller bezüglich Lebensdauer ist wenig Verlass."

Bei den relativ geringen Stückzahlen sieht der Warentester auch keine Chance, dass sich Billiganbieter für Beamer-Ersatzlampen durchsetzten werden. "Das kann sich ändern, sobald Beamer deutlich mehr verkauft werden als bisher." Beim Kauf der Ersatzlampe hat man daher keine Wahl: "Man muss die für den Beamer vorgeschriebene nehmen."

Häufiges An- und Ausschalten vermeiden

Markus Wagenseil von der Zeitschrift "Home Vision" empfiehlt Beamer-Käufern: "Man sollte vor dem Kauf eines Projektors auf jeden Fall schauen, was eine Ersatzlampe kostet." Den Austausch der Lampe würde er von einem Fachhändler erledigen lassen. "Schon der kleinste Fehler beim Einbau, wie ein Fettfingerabdruck auf dem Lampenkolben könnte das Aus für die teuere Lampe bedeuten."

Die Lebensdauer einer Projektorlampe lässt sich verlängern, indem der Beamer im so genannten Eco-Modus betrieben wird. "Der Eco-Modus verringert die Helligkeit der Lampe auf die Hälfte und verlängert ihre Lebensdauer bis auf das Doppelte", so Jahn. Qualitätseinbußen auf der Leinwand gebe es deshalb nicht unbedingt. "Der Eco-Modus kann durchaus angenehmer sein, da die Farben bei halber Helligkeit der Lampe nicht so grell sind." Wer den Eco-Modus nutzt, muss aber auch für ausreichend Verdunkelung sorgen.

Wer Strom sparen will und die Lampe ständig ein- und ausschaltet, wird übrigens öfter eine neue Lampe kaufen müssen. Beamer-Lampen leuchten im Gegensatz zu herkömmlichen Glühlampen nicht über einen Glühwendel im Inneren sondern über die Entladung zweier Elektroden. Im Inneren der Lampe befindet sich flüssiges Quecksilber, das mit zunehmender Erwärmung der Lampe verdampft.

"Das eigentliche Licht wird durch Entladungsvorgänge der Quecksilberatome erzeugt, die ins Plasma zwischen den beiden Elektroden gelangen", erläutert Jahn. Wird die Lampe zum Beispiel während der Anlaufphase ausgeschaltet, besteht die Gefahr, dass Quecksilber sich am Glaskolben oder an den Elektroden niederschlägt. Letzteres würde im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Lampe nicht mehr zündet und dunkel bleibt.

Auch Wagenseil rät vom kurzen Betrieb ab: "Wenn eine Lampe nur etwa 15 Minuten in Betrieb ist, bedeutet das für die Lebensdauer etwa das gleiche wie ein Betrieb von zwei Stunden." Kurze Einsätze wie zum Beispiel das Anschauen von Nachrichten sollten vermieden werden.

Zudem empfiehlt es sich, nach dem Filmabend mit Wegräumen des Geräts so lange zu warten, bis der Lüfter des Projektors nicht mehr läuft. Auch eine gute Lüftung ist wichtig. Daher sollte der Beamer nicht in einen Schrank eingebaut werden, so dass die Kühlluftschlitze verdeckt werden. Damit die Luft gut im Gerät zirkulieren kann, müssen die Lüftungsschlitze sauber gehalten werden.

Michael Thieroff, dpa

Mehr lesen über