Musikshops "Technisch unausgereift"

Ob Apples I-Tunes oder AOLs Musikangebot, die Anbieter von Musikshops im Internet erhalten bei einem Test einer Computerzeitschrift nur wenig Lob. Als beste Offerte avanciert dabei die Internetsite "All of MP3". Schlechte Noten gibt es dagegen für Popfile.

München - Musik-Downloadshops haben noch deutlichen Verbesserungsbedarf hinsichtlich Titel-Angebot, Bedienung, Systemvoraussetzungen, rechtlicher Transparenz und Preisgestaltung. Zu diesem Ergebnis kommt die Computerzeitschrift "PC-Welt".

Die Redaktion hat sich zehn Musikshops im Internet vorgenommen und auf die Auswahl der Titel, der Bedienerfreundlichkeit, der Bezahlmethode und dem Download-Tempo geprüft. Das Fazit ist eindeutig: Keines der Angebote böte eine überzeugende Lösung. Zum Teil seien die Offerten technisch unausgereift, rechtlich bedenklich und stellten sogar einfachen Kunden-Nepp dar.

Mit einem "Gut" schnitten immerhin die Anbieter von "All of MP3", I-Tunes, Weblisten, Media Markt und AOL ab. Jeder der Online-Läden hätte jedoch noch Schwächen. Wer gedacht hat, dass das viel gerühmte Angebot von Apple  dennoch Spitzenreiter sei, wird dabei enttäuscht. Laut "PC Welt" ist der beste Shop "All of MP3". Hier sei die Benutzerführung am besten, die Downloads seien schnell und zu unschlagbaren Preisen zu haben. Ein Album koste teils weniger als ein Euro. Allerdings bewege sich "All of MP3", eine russische Offerte, in einer rechtlichen Grauzone.

Von dem Musikshop Popfile rät die Zeitschrift indes, die Finger zu lassen. Das offizielle Angebot des deutschen Verbands der phonografischen Wirtschaft (IFPI) sei zu teuer, die Auswahl zu klein und auch qualitativ sei die Ware fragwürdig.

Kritik übten die Redakteure ebenfalls daran, dass bei allen Anbietern bestimmte Software-Voraussetzungen für die Nutzung bestünden. Um an die Musik zu kommen, müsse oftmals Shop-eigene Software eingesetzt werden. Zudem setzten die Web-Händler meist den Windows Media Player ab der Version sieben ein und auch der Einsatz des Microsoft Explorers sei häufig Voraussetzung zur Nutzung der Shops.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.