Apple Rock in der vierten Generation

Während Apple für seinen neuen I-Mac noch etwas mehr Zeit braucht, hat der Konzern an diesem Montag die neuen Modelle seines I-Pods vorgestellt. Bessere Batterien und das "Klick Wheel" sind die wichtigsten Neuheiten.

Cupertino - Der Computerhersteller Apple  bringt die vierte Generation seines erfolgreichen mobilen Musik-Players I-Pod auf den Markt. Noch in dieser Woche sollen die Geräte auch in Europa verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag mit. Auch Hewlett-Packard will I-Pod-Geräte der neuen Generation vertreiben. "Die I-Pod-Version von HP wird im September erhältlich sein", sagte HP-Chefin Carly Fiorina.

Das Gerät zeichne sich vor allem durch eine längere Betriebszeit aus, teilte der Konzern am Montag mit. Mit dem neuen Modell reiche eine Batterieladung bis zu zwölf Stunden gegenüber acht Stunden bei bisherigen I-Pods. Die schwache Batterieleistung war einer der wenigen Kritikpunkte an dem Verkaufsschlager von Apple.

Außerdem verfügen die I-Pods über das zum Patent angemeldete "Click Wheel", ein berührungsempfindliches Scroll-Rad für die einhändige Menüführung, das Apple bislang beim I-Pod Mini einsetzt. Die Geräte sollen mit Festplatten-Kapazitäten von 20 und 40 Gigabyte ausgeliefert werden, bis zu 10.000 Songs lassen sich speichern. Der neue I-Pod ist 1,57 cm flach und 158 Gramm schwer. Neben Musik bietet das Gerät auch Funktionen für Kontakte, Kalender und Aufgabenlisten.

Während das 20 Gigabyte-Modell in den USA bei einem Preis von 299 Dollar (umgerechnet rund 240 Euro) im Vergleich zu seinem Vorgänger rund hundert Dollar günstiger ausfallen soll, kostet das Gerät in Europa 329 Euro. Für das 40 Gigabyte-Modelle müssen die Käufer 429 Euro berappen.

Zuletzt hatte der Erfolg des I-Pods dem Unternehmen erneut kräftige Gewinne beschert. Im zweiten Quartal steigerte Apple den Absatz um satte 183 Prozent auf 860.000 Stück. Innerhalb eines Jahres verzehnfachte der Konzern sogar den Absatz des mobilen Musikabspielgeräts. Apple verkauft mittlerweile mehr tragbare Player als Computer. Im Markt für digitale Musik-Player hielt Apple zuletzt nach eigenen Angaben einen Anteil von 31 Prozent. Im Juni hatte Apple seinen I-Tunes Musicstore in Europa eröffnet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.