Hubble-Fotos Das junge Weltall

Niemals zuvor haben Menschen so tief ins Weltall geschaut: Das Hubble-Weltraumteleskop hat in Hunderten von Erdumrundungen ein sensationelles Bild aufgenommen, das das Weltall kurz nach dem Urknall zeigt.
Galaxien, so weit das Super-Auge reicht: Das "Hubble Ultra Deep Field" zeigt fast 10.000 Sternensysteme

Galaxien, so weit das Super-Auge reicht: Das "Hubble Ultra Deep Field" zeigt fast 10.000 Sternensysteme

Foto: ESA
Zeitmaschine: Dieses Infrarotbild, aufgenommen vom Near Infrared Camera and Multi-Object Spectrometer (Nicmos) an Bord des Hubble-Teleskops zeigt Galaxien, die vor rund 13 Milliarden Jahren existierten

Zeitmaschine: Dieses Infrarotbild, aufgenommen vom Near Infrared Camera and Multi-Object Spectrometer (Nicmos) an Bord des Hubble-Teleskops zeigt Galaxien, die vor rund 13 Milliarden Jahren existierten

Foto: ESA
Galaktische Schlägerei: Bizarr geformte Galaxien liefern sich "Boxkämpfe" mit ihren Nachbarn. Der Ausschnitt links oben etwa zeigt in seiner Mitte drei Galaxien, die von der brutalen Begegnung verzerrt werden

Galaktische Schlägerei: Bizarr geformte Galaxien liefern sich "Boxkämpfe" mit ihren Nachbarn. Der Ausschnitt links oben etwa zeigt in seiner Mitte drei Galaxien, die von der brutalen Begegnung verzerrt werden

Foto: ESA
Chaos in der Jugend des Alls: Blaue und grüne Objekte können vom menschlichen Auge wahrgenommen werden - wie etwa heiße, junge Sterne, die bläulich strahlen. Die roten Bereiche stellen Licht nahe dem Infrarotbereich dar

Chaos in der Jugend des Alls: Blaue und grüne Objekte können vom menschlichen Auge wahrgenommen werden - wie etwa heiße, junge Sterne, die bläulich strahlen. Die roten Bereiche stellen Licht nahe dem Infrarotbereich dar

Foto: ESA
Himmlischer Schlagabtausch: Hubbles Tiefenblick zeigt Galaxien, die durch Zusammenstöße mit anderen Systemen bizarr verzerrt wurden

Himmlischer Schlagabtausch: Hubbles Tiefenblick zeigt Galaxien, die durch Zusammenstöße mit anderen Systemen bizarr verzerrt wurden

Foto: ESA
Häuflein: In Bildern von Teleskopen auf dem Erdboden erscheint der Himmelsausschnitt, den Hubble fotografierte, nahezu leer. Deshalb ist auf dem Hubble-Foto nur eine Handvoll von Sternen aus der Milchstraße zu sehen

Häuflein: In Bildern von Teleskopen auf dem Erdboden erscheint der Himmelsausschnitt, den Hubble fotografierte, nahezu leer. Deshalb ist auf dem Hubble-Foto nur eine Handvoll von Sternen aus der Milchstraße zu sehen

Foto: ESA
Tunnelblick: Die Beobachtung des "Hubble Ultra Deep Field" entspricht dem Blick durch einen zweieinhalb Meter langen Strohhalm

Tunnelblick: Die Beobachtung des "Hubble Ultra Deep Field" entspricht dem Blick durch einen zweieinhalb Meter langen Strohhalm

Foto: ESA
Dauerbelichtung: Für das HUDF-Bild waren 800 Aufnahmen bei insgesamt 400 Erdumrundungen des Hubble-Teleskops zwischen den 24. September 2003 und dem 16. Januar 2004 notwendig. Die Belichtungszeit entspricht mehr als elf Tagen

Dauerbelichtung: Für das HUDF-Bild waren 800 Aufnahmen bei insgesamt 400 Erdumrundungen des Hubble-Teleskops zwischen den 24. September 2003 und dem 16. Januar 2004 notwendig. Die Belichtungszeit entspricht mehr als elf Tagen

Foto: ESA
Bizarre Formen: Viele Galaxien aus der Frühzeit des Universums sind durch Kollisionen mit anderen Sternsystemen entstellt

Bizarre Formen: Viele Galaxien aus der Frühzeit des Universums sind durch Kollisionen mit anderen Sternsystemen entstellt

Foto: ESA