Sonntag, 26. Mai 2019

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil VI Zehn Fragen, die Ihren persönlichen Stil verbessern

9. Teil: Ist Ihnen Ihre Attraktivität als Frau oder Mann bewusst?

Gefahr im Anzug: Attraktivität ist ein unterschätzter Faktor im Geschäftsleben
Darauf gründet sich eines der erfolgreichsten Unternehmen unserer Neuzeit und auch die Schmuck-Welt lebt davon: Von dem Bedürfnis, schnell und ohne sich zu weit vorzuwagen herauszufinden, ob ein potenziell interessanter Mensch gebunden ist oder nicht. Die Ur-Idee von Facebook war, über das eigene Profil in erster Linie den Beziehungsstatus zu veröffentlichen, um zu signalisieren, ob man "zu haben" ist oder nicht. Wer meint, dass das Thema im Business nicht relevant sei, der irrt. Die meisten Beziehungen entstehen am Arbeitsplatz.

Wir leben in einer Welt voller Partnerwechsel, Wunschdenken und Anziehungskraft. Manchen scheint das aber nicht bewusst zu sein. Machen Sie sich bitte klar, dass Sie grundsätzlich immer Anziehung ausüben: Was gefällt, entscheidet man nämlich nicht selbst, sondern der Geschmack des Gegenübers.

Gerade im Beruf aber kann es unangenehm werden, wenn über die Art des menschlichen Interesses Missverständnisse entstehen, zumal der Partnerring als Symbol nicht von allen getragen wird. Wer sich auf dem Parkett menschlicher Beziehungen also elegant bewegen will, gewöhnt sich am besten an, die oder den eigenen Partner beim ersten Anzeichen von Interesse in das Gespräch einzuflechten, zum Beispiel: "Mein Mann/ meine Frau und ich sprechen auch häufiger darüber …" Beiläufig als Small Talk, leichtfüßig wie ein Kompliment. So sorgen Sie für Klarheit und mehr Ruhe im Karton der privaten Neuorientierung.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung