Freitag, 19. April 2019

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil VI Zehn Fragen, die Ihren persönlichen Stil verbessern

4. Teil: Welche drei Begriffe beschreiben Ihre Ausstrahlung?

Wissen Sie, wie Sie auf andere wirken? Versuchen Sie einmal, Ihre Ausstrahlung in Begriffe zu fassen
Der Elevator-Pitch wird in Netzwerken, Seminaren und Foren bis Ultimo trainiert. Da wird am Kundennutzen und der stärksten Formulierung gefeilt - nur manchmal fehlt der Bezug zur Basis, die Verbindung zu der Person, die das Ganze leisten will. Gerade Gründer und Selbständige neigen dazu, die eigene Persönlichkeit als treibendes Element nicht genügend zu beleuchten.

Es lohnt sich, in einer stillen Stunde zu reflektieren und aufzuschreiben, welche Begriffe Ihre Ausstrahlung beschreiben. Fragen Sie ruhig liebevoll-kritische Freunde und feilen Sie an der Treffgenauigkeit dieser Begriffe, bis Sie haben, was Sie am besten beschreibt. Ihre Sammlung sollte am Schluss auf möglichst wenige Treffer geschrumpft sein.

Dabei sammeln Sie auf drei Ebenen: Zunächst Ihr Aussehen, Ihre physische Wirkung ("elegant" oder "natürlich"). Dann die greifbaren Verhaltensmerkmale (wie "schüchtern", "herzlich" oder "dynamisch"). Schließlich die subjektiv-interpretierbare Schlussfolgerung ("intellektuell" oder selbstbewusst"). Wenn die persönliche Substanz einen Namen hat, lässt sich leichter formulieren, wem sie den besten Nutzen bringt.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung