Mittwoch, 22. Mai 2019

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil VI Zehn Fragen, die Ihren persönlichen Stil verbessern

2. Teil: Erinnert man sich an Sie oder Ihre Marke?

Es muss nicht immer Marineblau sein. Gut, vielleicht auch keine bunten Lichter. Aber Farbe darf schon sein.
In Firmen und Branchen, Clubs und gesellschaftlichen Kreisen werden wir sehr schnell gleich geschaltet. Und wer seinen Kopf hinaus wagt, wird schnell zurück gepfiffen: Wehe, Sie greifen für einen Bühnentraining zu einer Farbe, die Ihnen großartig steht - Marineblau sieht man lieber an Ihnen …

Das hat jahrzehntelang so funktioniert. Dabei verwechseln die meisten Dresscode und persönlichen Stil. Manche Berufe setzen eine bestimmte Formalität und Angezogenheit voraus, die Vertrauen erwecken soll. Innerhalb dieses Rahmens ist aber jeder für seinen eigenen Ausdruck verantwortlich, und der sollte einprägsam sein.

Buchtipp
Frankfurter Allgemeine Buch
Katharina Starlay
Stilwissen to go
Wie Sie von A bis Z im Businessalltag punkten


Frankfurter Allgemeine Buch, November 2015, 13,99 Euro

Jetzt kaufen
In einem Markt, wo verglichen wird, Produkte und Leistungen austauschbar sind und die Preise nicht weiter herunter geschraubt werden können, sind es diese Faktoren, die den Unterschied machen: Persönlichkeit, Charakter, Service.

Diesen Charakter sollte man Ihnen auch ansehen, denn Sympathie entsteht zunächst durch den nur scheinbar oberflächlichen Eindruck. Deshalb sollte dieser eine Geschichte über Sie und Ihre Marke erzählen, nicht nur in der Werbung, sondern sichtbar am Menschen, der für diese Marke steht. Denn nur wer sein Äußeres und sein Inneres in Einklang bringt, zieht Kunden an, die dazu passen - und bleiben. Diese einfache Formel funktioniert für Menschen und für Unternehmen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung