Mittwoch, 11. Dezember 2019

Luxusyacht "Aurora" Das Schiff, das aussieht wie Iron Man

Yacht "Aurora": Ein Schiff wie die Rüstung von Iron Man
Tom van Oossanen, Paolo Petrigna

2. Teil: Marvels Comic-Helden als Leitidee für die Formensprache

Federico Rossi bezeichnet seine Werft gern als Superyacht-Atelier. Aber er weiß auch, dass junge Eigner eine Marktnische in einer Branche bedeuten, die ihrerseits schon ein deutlich elitär-schmales Segment im Markt der ausgefallen-edlen Möglichkeiten ausmacht. Rossis Kommentar zum Styling der "Aurora" erklärt so einiges an Eigenheiten, die auf den ersten Blick mehr als rätselhaft wirken. "Das Exteriordesign ist ein Ergebnis vieler Einflüsse. Grundlage war der Wunsch des Eigners nach einem großen Achterdeck. Seine Kabine sollte sich auf dem Hauptdeck vorn befinden."

Diese Wünsche sind nicht gerade ungewöhnlich. Es kommt darauf an, wie der Architekt sie umsetzt. "Zunächst hatten wir zwei Kuben." Für eine erste Idee mochte das reichen. "Es ging damit weiter, dass der Eigner einen geraden Steven wollte. Gut, der würde ins maskuline Bild passen, das Fulvio De Simoni im Kopf hatte." Das reichte für eine zweite Idee.

Was noch fehlte, das war der übergreifende Stil, eine Leitlinie für weitere Gedanken, ein Geländer für eine ganze Formensprache. "Da brachte jemand die Comic-Helden von Marvel ins Spiel." Der New Yorker Comicverlag Marvel Entertainment gehört zu den weltgrößten des gezeichneten Superhelden-Genres.

"Und so nahmen wir die Rüstung von Iron Man zum Vorbild für den Bug." Die Comicfigur Iron Man ist das Alter Ego eines fiktiven Multimilliardärs mit einem Exo-Skelett, das ihm überlegene Kampfkraft verleiht. "Da der Eigner aus seiner Kabine trotz des Widebody-Konzepts in Fahrtrichtung das Meer sehen wollte, integrierte De Simoni seitlich hochkantige Fenster, die wie Lufteinlässe aussehen.

Als ich dem Eigner das erste Rendering schickte, kam nur eine kurze Bemerkung zurück: ,Das ist Optimus Prime von den Transformers!'" Die Transformers sind Spielzeug-Actionfiguren, die seit 1984 auf dem Markt sind und mit einer Marvel- Serie promotet wurden. Wir ahnen, womit der Eigner als Kind spielte.

Die Hochkantfenster eröffnen Panoramen. Sie wirken wie Lufteinlässe in einer Sportwagenkarosserie. "Wir stachelten uns gegenseitig an, und das pushte das Design." Federico Rossi greift bei diesen Worten in den Halsausschnitt seines schwarzen T-Shirts. An einer Silberkette hängt ein Anhänger, der dem stählernen Iron-Man-Element im Bug nachempfunden ist. "Davon gibt es nur drei Stück: Einen hat der Eigner, einer gehört meinem Großvater und einer mir."

Seite 2 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung