Dienstag, 12. November 2019

Preise von Luxusimmobilien Ein Quadratmeter Monaco = drei Quadratmeter Paris


Auf 2,02 Quadratkilometern quetscht er sich zwischen Frankreich und das Mittelmeer - der Zwergstaat Monaco ist kleiner als der Berliner Wannsee. Das Angebot an ultrateuren Wohnungen in Monte-Carlo, La Condamine und den sieben anderen Bezirken des Fürstentums ist entsprechend begrenzt. Entsprechend teuer gestaltet sich die Wohnungssuche in der Spitzenklasse.

Durchschnittlich 63.000 US-Dollar, so zeigt die Grafik von Statista, müssen Luxus-Wohnwillige in Monaco pro Quadratmeter ausgeben. In Hong Kong, der nächstgünstigeren Stadt, bekommt man dafür schon 40 Prozent mehr. In New York City, wo ein luxuriöses Stadthaus erst jüngst für eine Rekordsumme den Besitzer wechselte, sind es gleich doppelt so viele Quadratmeter.

Als Luxusimmobilie wird üblicherweise ein Wohnobjekt definiert, das sich "in Umfang und Gestaltung deutlich vom Standard abhebt" - sei es durch den Baustil, die Innenarchitektur oder auch Annehmlichkeiten wie Saunen oder Pools.

luk

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung