Zur Ausgabe
Artikel 44 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Elegante Kaliber: "Code 11.59 Grande Sonnerie Carillon Supersonnerie" von Audemars Piguet, Seikos "140th Anniversary Limited Edition" und die Rolex "Oyster Perpetual 41" (v.l.)
Elegante Kaliber: "Code 11.59 Grande Sonnerie Carillon Supersonnerie" von Audemars Piguet, Seikos "140th Anniversary Limited Edition" und die Rolex "Oyster Perpetual 41" (v.l.)
Foto: D. Hayoun; Y. Takano; A. Costa / Rolex

Zeitlupe - drei besondere Uhren Krisenresistent, klangvoll und limitiert

Eine extrem genaue Rolex, eine Grande Sonnerie mit drei Gongstäben und eine limitierte Geburtstags-Neuauflage: Diese Uhren sind besonders elegante Kaliber.
aus manager magazin 11/2020

Krisenresistent

Rolex "Oyster Perpetual 41"

Weil die Modelle von Rolex so wertstabil sind, erheben einige sie gar zu einer Art Weltwährung. Auch die nun lancierte "Oyster Perpetual 41" passt an jedes Handgelenk. Die Gelbgoldindexe, die so schon einmal in den 60er Jahren existierten, werden flankiert von Neuigkeiten: statt zuvor mit 48 jetzt mit 70 Stunden Gangreserve, und in Krisensituationen, etwa Erschütterungen, arbeitet die Uhr zehnmal genauer als die Vorgänger. 5350 Euro.

Wem die Stunde schlägt

Audemars Piguet "Code 11.59 Grande Sonnerie Carillon Supersonnerie"

Großes Konzert auf kleiner Bühne: die Manufaktur Audemars Piguet feiert das Debüt der "Code 11.59 Grande Sonnerie Carillon Supersonnerie". 498 Teile und mehrere Patente stecken in dem neuen Handaufzugskaliber, das nicht wie bei einer Minutenrepetition üblich mit zwei, sondern mit drei Gongstäben die Uhrzeit satt erklingen lässt, in einem Resonanzkörper aus Weißgold. Auch der Preis lässt aufhorchen: ab circa 700.000 Euro.

Zum Geburtstag viel Gold

Seiko: "140th Anniversary Limited Edition"

Den 140. Firmengeburtstag feiert Seiko mit der Neuauflage einer Ikone. Wie bei der ersten Grand Seiko aus dem Jahr 1960 punktet die "140th Anniversary Limited Edition" (nur 350 Exemplare) mit hohem Tragekomfort – das Deckglas ist gewölbt, und locker gleitet die Rotgolduhr unter den Hemdärmel. Durch den Glasboden schimmert ihr Handaufzugswerk mit Goldplakette und 72 Stunden Laufzeit; 28.000 Euro.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 44 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel