Zur Ausgabe
Artikel 38 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Fotostrecke

Neue Mitbewohner

Foto: PR

Diese Tech-Gadgets helfen So machen Sie sich Ihr Homeoffice schön

Die eigene Wohnung wird zum Mittelpunkt des Lebens und Arbeitens. Fünf stylische und praktische Tech-Utensilien verhelfen zum wohnlichen Einklang für die Zeit zu Hause.
Von Sven Stillich aus manager magazin 11/2020

Zu Hause schön machen kann man es sich aus vielen Gründen: Um einen Ort zu gestalten, der einem nur selbst gehört, in den einem niemand reinreden kann. Um Gästen zu zeigen, was man erreicht hat. Oder um sich einen Raum zu schaffen, an dem Arbeit und Wohnen sich ergänzen – und nicht voneinander getrennt werden früher.

Dass in einer Wohnung oder in einem Haus gelebt und gewerkelt wird, war noch vor 100 Jahren nicht unüblich; jetzt ist die Idee wieder modern: So viele Menschen wie nie zuvor haben erstmals länger von zu Hause aus gearbeitet – und nicht wenige entdeckt, dass das gut zu ihnen passt. Menschen werden wieder sesshafter. Nun suchen sie nach dem neuen wohnlichen Einklang für die anbrechende Zeit.

Da kann Technik helfen. Lichtquellen zum Beispiel, die sich geschmeidig an die Verhältnisse anpassen, die Räume entspannt warm oder nüchtern kühl wirken lassen können – oder ein Ton dazwischen, je nachdem, ob gerade Miles Davis oder Microsoft Excel laufen. Vernetzte Geräte schicken Daten zwischen Räumen hin und her, das Kochrezept vom Wohnzimmer zur Küche etwa. Und wenn dort was anbrennt, schlagen Sensoren an und alarmieren den Besitzer, der über der Arbeit die Pfanne auf dem Herd vergessen hat.

In den kommenden Jahren werden allerlei neue Geräte in die Haushalte drängen. Nicht jedes sollte man einfach so reinlassen – aber wer die neuen Mitbewohner klug auswählt, wird sich nicht nur ein schönes Zuhause schaffen können, sondern einen wandelbaren Raum für alle Lebenslagen.

Zur Ausgabe
Artikel 38 / 50
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel