Montag, 22. Juli 2019

Passen graue Haare zum Erfolgs-Outfit? Warum Silber goldrichtig ist

Graue Haare: Warum Silber goldrichtig ist
Getty Images

4. Teil: Schnitt, Pflege und Style

Ähnlich wie Barthaar hat auch das farblose Haar eine andere Struktur als das pigmentierte, erscheint im Haardurchmesser dicker, ist eigenwilliger und hat meist weniger Glanz. Der Haarschnitt sollte dem Rechnung tragen und noch genauer auf den Fall und die Wirbel eingehen, damit der Schnitt modern wirkt. Bei Frauen und Männern darf niemals der Verdacht einer Altdamen- oder Altherren-Frisur aufkommen.

Aufgrund der anderen Struktur und der nachlassenden Talgproduktion der Kopfhaut wird auch die Pflege bedeutsam. Der Skalp braucht Feuchtigkeit und Glanz. Unbedingt zu vermeiden sind aber Produkte, die im Haar einen Lilastich hinterlassen.

So manche Frau trennt sich an einem bestimmten Punkt ihrer stilistischen Karriere von der Langhaarmähne, weil mit zunehmendem Alter auch die Haarfülle abnimmt und die Längen stumpf werden. Der schönste Vorteil dieser Entscheidung ist, dass mit kürzerer Frisur die Kleidung wieder femininer werden darf - ohne dass sie Gefahr läuft, in den Lolita-Chic zu verfallen.

Katharina Starlay im Video-Interview:
"Mit dem Outfit sagt ein Mensch, wofür er steht"

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung