Mittwoch, 20. November 2019

Passen graue Haare zum Erfolgs-Outfit? Warum Silber goldrichtig ist

Graue Haare: Warum Silber goldrichtig ist
Getty Images

3. Teil: Farben in der Kleidung

Zum gefrosteten Haar sehen konsequenterweise auch kühle Farben besser aus. Kühl nennt man alle Nuancen, die eine blaue Basierung haben. So sind etwa ein Burgunder- oder Weinrot dem warmen Orange oder verschiedene Blau- und Grautöne dem warmen Braun-Beige-Farbspektrum bei weitem vorzuziehen, wenn man die Haarfarbe auf natürlichem Weg erreicht hat.

Bei den erwähnten warmen Typen sieht der zu Unrecht als "ergraut" benannte Schopf gut aus, wenn zur einheitlich hellen Haarfarbe Nuancen getragen werden, die der Haut- und Augenfarbe ein Kompliment machen. Dann wird auch die Haarfarbe schön reflektiert.

Aber auch in Sachen Helligkeit macht es die Natur ganz richtig: Das erblasste Haar schmeichelt uns in fortgeschrittenen Jahren besser als flächige dunkle Töne, weil auch der Teint und die Iris mit zunehmendem Alter blasser werden. Dann kann es sein, dass zum Beispiel Schwarz auf einmal zu hart wirkt und Erfahrungslinien unerwünscht vertieft - nicht nur als Regenschirm.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung