Freitag, 18. Oktober 2019

Sommer-Hits in der Stil-Sprechstunde Was geht im Sommer im Büro - und was nicht?

6. Teil: Wenn auf einer Einladung "sommerlich-elegante Garderobe" gefragt ist, was ziehe ich am besten an?

Getty Images

Für die große und festliche Abendveranstaltung, womöglich noch mit internationalen Stars, gibt es tatsächlich keinen Dresscode, der die Frage nach der korrekten Bekleidung ausreichend beantworten würde. Normalerweise sind für gehobene Veranstaltungen die festlichen Dresscodes gültig. "Sommerlich-elegant" ist aber, zum Beispiel als Firmenjubiläum, ein definitiv beruflicher Event. Die Wahl der Farbe ist eine stilistische, gefühlsmäßige und geschmackliche Frage.

Die Formalität des Anzugs sollte allerdings mindestens einem Dresscode Smart Business entsprechen: Als Herr tragen Sie also einen dreiteiligen Anzug mit Weste - letztere brauchen Sie, wenn Sie sich später des Sakkos entledigen.

Ihre Begleiterin trägt mindestens einen festlichen Anzug, zum Beispiel aus Seide, mit hohen Absätzen (sofern sie darin gehen kann) und festlichem Schmuck, ein Cocktailkleid oder eine schlicht-elegante Abendrobe in einer Farbe, die ihr wirklich steht. Ein weißer oder heller Anzug ist für so einen Anlass angemessen, wenn Sie der Typ dafür sind.

Hellhäutige, blonde Männer wirken in einem hellen Anzug definitiv zu blass, während südländische, dunkle Hauttypen mit dunklem Haar darin sehr apart aussehen. Alternativ können Sie auch eine dunkle Hose mit einer fein gemusterten Weste tragen, die einen optischen Übergang zum hellen Sakko - analog einem Dinner-Jacket - schafft. Dazu ein festliches Hemd, das heute nicht mehr zwingend mit Fliege oder Krawatte kombiniert werden muss. Auf Nummer Sicher gehen Sie aber, wenn Sie zunächst damit erscheinen und sie immer noch ablegen können.

Die Frage "hell oder dunkel" hängt außerdem vom Zeitpunkt der Veranstaltung ab. In den hellen Monaten von März bis September (Tag- und Nachtgleiche) sind auch hellere Farben schön, in den Wintermonaten dagegen wirken sie oft deplatziert.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung