Dienstag, 28. Januar 2020

Stilberatung für den Job Warum Schwarz Sie nicht weiterbringt

6. Teil: Nach dem x-ten Waschgang

Ein schwarzer Hut ist ein tolles Statement, auch wenn er nicht unbedingt knieumspielend sein muss. Nur: Schwarz ist nicht gleich Schwarz. Checken Sie bei Tageslicht, ob Ihre Schwarz-Nuancen noch farbecht sind.

In der Kombination: Die Ton-in-Ton Allover-Komposition von Schwarz-Nuancen untereinander kann auch ins Auge des Betrachters gehen, wenn sich die Farbtiefe im Lauf der Zeit unterschiedlich herauswäscht. Dann wird das eine Kleidungsstück vielleicht Braun-Schwarz - das andere womöglich Grün-Schwarz. Gerade bei sportlichen Teilen aus Baumwollgeweben oder -mischungen, die im Zuge der Casualisierung das Straßenbild beherrschen, ist die Farbechtheit nach vielen Waschzyklen so eine Sache.

Und übrigens heben sich auch die weißen Fädchen von nachlassenden Elastan-Fasern auf Schwarz besonders gut ab. Denn gerade bei günstig hergestellten elastischen Stoffen wird das Elastan in der Spinnmasse nicht mitgefärbt, um Kosten zu sparen.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung