Montag, 18. November 2019

Stardesigner Ora-ïto Der ewige It-Boy

Ora-ïto: Der Alles-Designer
Ora-ito

Der französische Design-Star Ora-ïto inszeniert sich als lebende Legende - und entwirft in schwindelerregendem Tempo Möbel, Inneneinrichtungen und Verpackungen. mmo-Autorin Kirsten Schiekiera hat mit ihm gesprochen.

Hamburg - Einer seiner liebsten eigenen Entwürfe ist eine Tankstelle. "Aire de la chaponne" heißt die Anlage. Es ist runder Bau mit einem leicht gewölbten und Gras bewachsenen Dach, der sich beinahe in der Landschaft zu verstecken scheint.

Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass sich im unteren Teil des des grünen Hügels ein typischer Tankstellen-Shop sowie ein Schnell-Restaurant befinden. Daneben befinden sich trichterförmige Objekte, die aussehen wie Pilze aus einem Zauberwald und Reisenden Schatten spenden.

"Ich habe Tankstellen immer gehasst. Man braucht sie, aber sie verschandeln die Gegend", sagt der Designer Ora-ïto. "Deshalb war es für mich ein großes Vergnügen, eine völlig neuartige Tankstelle zu entwerfen." Die Anlage sei sofort ein Riesenerfolg gewesen. "Die beiden anderen Tankstellen in der Umgebung sind mittlerweile pleite", erzählt er und grinst dabei. Es ist eine der Geschichten, die er oft und gerne erzählt.

Im Moment könnte es kaum besser laufen für Ito Morabito, der sich selbst den Künstlernamen Ora-ïto gegeben hat. Ende vergangenen Jahres wurde ein Hotel, für das er das Interieur gestaltet hat, eröffnet. Beinahe monatlich kommen neue Produkte, die er gemeinsam mit seinem Team entworfen hat, auf den Markt. Als einziger Designer ist er derzeit bei der Ausstellung "Realität und Fiktion" in Potsdam vertreten.

Wenn er von Design spricht, meint er seine eigene Arbeit

Seine Auftritte sind immer ein Paradebeispiel an Selbstdarstellung. Wenn er über Design redet, dann meint er damit vor allem seine eigene Arbeit. Fernab der Bühne spricht er schnell und viel und scheint nicht gerne lange auf einem Platz zu sitzen. Die hyperaktive Stimmung, die er um sich verbreitet, passt gut zu seinem schwindelerregenden Portfolio.

Mit 36 Jahren hat der Designer bereits Dutzende Möbel und zahlreiche Verpackungen entworfen. Auch Bierflaschen, Parfüm-Flakons, Hotelzimmer, Häuser, Badezimmerarmaturen, Koffer, Besteck, Einbauküchen, Schmuck und Töpfe wurden von ihm gestaltet.

Mit dem Wechsel zwischen Architektur und Design, der in Deutschland für Kreative undenkbar wäre, hatte international zuletzt Designlegende Philippe Starck von sich reden gemacht. Dass Ora-ïto in den internationalen Medien deshalb als "der neue Philippe Starck" gefeiert würde, lag also nahe. Da der Designer klein und schmächtig ist und deutlich jünger als 36 Jahre wirkt, hefteten man ihm lange Zeit auch Etiketten wie Wunderkind oder "It-Boy des Designs" an. Er selbst sieht das freilich anders. Auf seiner Website ist zu lesen, er sei der "en vogue Designer des Jahrhunderts".

Seite 1 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung