Montag, 17. Juni 2019

Die Körpersprache der Manager Was die Körpersprache der Airline-CEOs verrät

Analyse: Was die Körpersprache der Airline-CEOs verrät
Youtube / BAEvent

2. Teil: Frédéric Gagey, Air France

In einem auch per Kamera übertragenem Radio-Interview stützt Air-France-Chef Frédéric Gagey seinen Kopf zwischen seine beiden Hände. Mal vergräbt er fast das genaue Gesicht zwischen seinen Handflächen, mal hält er je nur einen Finger an seine Wangen. Das sieht lustig aus, zumal auch noch sein Blick sehr unruhig nach unten auf der leeren Tischplatte etwas zu suchen scheint und seine Finger und Hände immer wieder zusätzlich Ansätze von Gestik zeigen. Vermutlich versucht er jedoch nur seinen Kopf auf den richtigen Abstand zum Mikrophon festzuhalten und sich gleichzeitig zu konzentrieren.

Auch in TV-Interviews geht sein Blick sehr häufig nach unten. Am allermeisten nach links unten, was bedeutet, dass er im inneren Dialog ist. Er prüft quasi den Klang und die Wirkung seiner Worte. Dabei redet er, ohne Pausen zu machen.

Überhaupt ist sein Blick selten fest beim Gesprächspartner. So wandert sein Blick manchmal für einen kurzen Moment zu fremden Geschehen oder einfach in die Ferne. Je mehr er nachdenken muss, desto unsteter wird sein Blick.

Seine Aussagen werden durch viel Mimik begleitet. Gleichzeitig wackelt sein gesamten Körper leicht, während er spricht. Das wiederum wirkt leicht unsicher.

https://www.youtube.com/watch?v=No2kBTTI91M
https://www.youtube.com/watch?v=5B0Tkx7CEjs

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung