Fotostrecke

Crowdfunding: Star-Architekt will Dampfringgenerator bauen

Foto: Bjarke Ingels and Jakob Lange

Crowdfunding: Star-Architekt plant Dampfring-Generator Wollen Sie riesige Dampfringe über Kopenhagen finanzieren?

Der dänische Star-Architekt Bjarke Ingels will den CO2-Fußabdruck seiner Heimatstadt sichtbar machen - mit einem Turm, der an einer Müllverbrennungsanlage Dampfringe in den Himmel bläst. Finanzieren will er das Kunstprojekt per Crowdfunding.

Bjarke Ingels hat als Architekt schon so ziemlich alles erreicht, was man heutzutage so reißen kann: Für seine äußerste erfolgreiche Firma BIG arbeiten mehr als 60 Architekten, er hat das "2 World Trade Center" und ein großes Apartmenthaus in Manhattan gebaut, mehrere wichtige Auszeichnungen gewonnen und Großprojekte wie das neue Dänische Nationalmuseum für Schifffahrt in Helsingør; in Aserbeidschan steht ein von ihm geplantes 100 Hektar großes Öko-Resort.

Bjarke Ingels and Jakob Lange

Aber Ingels war auch immer ein Träumer, und so wurmte ihn sehr, dass eines seiner Lieblingsprojekte in seiner Heimatstadt Kopenhagen am Geld zu scheitern drohte: Dort wird ein von ihm geplantes Müllheizkraftwerk gebaut - und Ingels wollte, gemeinsam mit Peter Madsen's Rumlaboratorium und der Danish Technical University, einen Extra-Schornstein daran bauen, der für jede verbrannte Tonne CO2 einen Dampfring in den Himmel steigen lässt. Nun versucht er, das nötige Geld für die abschließenden Versuchsreihen auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter  zusammenzubekommen - vergleichsweise bescheidene 15.000 US-Dollar, von denen nur noch knapp 3000 fehlen.

Das ursprünglich von der Berliner Künstlergruppe realities:united initiierte Projekt soll gewissermaßen die CO2-Bilanz an den Himmel schreiben und so zur Bewusstseinsbildung beitragen: "Indem wir nichts unter den Teppich kehren, sondern unseren Carbon Footprint an den den Himmel über Kopenhagen projizieren, versorgen wir jeden einzelnen Bürger mit intuitiver Information, um ihm zu helfen, sich über die Entscheidungen zu informieren, die er für sein Leben trifft und für die Stadt, in der er leben will", heißt es nun in der Beschreibung, die Ingels und sein Mitstreiter Jakob Lange auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter veröffentlichten.

Das Müllheizkraftwerk, das 2017 fertig gestellt sein und das sauberste Kraftwerk seiner Art sein soll, wartet noch mit anderen Extras auf - für das Dach ist eine Skipiste geplant.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.