Mittwoch, 26. Juni 2019

Chefbüros von Nike, Daimler, Adidas und Co So sieht es in der Chefetage aus

"Vodafone schafft das Chefbüro ab", titelte vor nicht allzu langer Zeit die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Mein Büro ist mein iPhone und mein Notebook, mehr nicht. Ich habe keinen einzigen Aktenordner." Die ungewöhnlichen Worte stammen von Hannes Ametsreiter, dem Deutschlandchef von Vodafone. Für vertrauliche Gespräche buche der Deutschlandchef von Vodafone ein Extrazimmer.

Hannes Ametsreiter verzichtet auf einen eigenen Büroraum

Ametsreiter dürfte mit seiner Entscheidung noch zu den Ausnahmen in der Unternehmenslandschaft gehören. Auch wenn Wissenschaftler schon seit einiger Zeit vorhersagen, dass es das Büro so wie es heute existiert in Zukunft nicht mehr geben wird. Die "Nomaden" von heute arbeiten überall, an jedem Ort - Technik sei Dank.

Und dennoch, auf einen festen Rückzugsraum mögen die wenigsten Lenker von Konzernen bislang verzichten. Aufgebrochen wird das starre Gefüge jedoch von der Start-up-Szene. So präsentiert Vorreiter Mark Zuckerberg seinen Schreibtisch mitten im Großraumbüro.

Doch so offen mögen es andere offenbar nicht. Bei unserer Umfrage für manager magazin Online sagen die meisten Konzerne ab. Keine Bilder aus der Chefetage, heißt es vielerorts. Einige wenige Ausnahmen gibt es dennoch. So zeigt Daimler-CEO Dieter Zetsche ein eher nüchtern eingerichtetes Büro, ähnlich schlicht geht es bei seinem Dax-Kollegen Herbert Hainer von Adidas zu. Dass es auch ganz anders aussehen kann, ist hingegen bei Nike-Chef Mark Parker zu sehen, der wohl in dieser Runde den außergewöhnlichsten Look präsentiert.

Schauen Sie hier, wie unterschiedlich die Büros in der Chefetage aussehen können.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung