Business-Knigge Wie Verbindlichkeit den Erfolg ankurbelt

Von Katharina Starlay
Verbindlichkeit und Vertrauen: Nicht nur im Sport muss man sich aufeinander verlassen können.

Verbindlichkeit und Vertrauen: Nicht nur im Sport muss man sich aufeinander verlassen können.

Foto: AFP
Katharina Starlay
Foto: Antje Kern

Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. In Vorträgen, Seminaren und individuellen Beratungen coacht sie rund um Kleiderstil und Businessknigge. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwickelt Stil-Leitfäden sowie Firmenkleidung. Sie schreibt Bücher (zuletzt erschienen: Erfolgreich über 50: Stilvoll älter werden  ) und publiziert über Stilthemen: Starlay.de .

Mehr Informationen 

Es gibt Menschen, von denen man weiß, dass sie antworten werden. Immer. Irgendwann, sobald sie können. Entsprechend kann man sich entspannt zurücklehnen und diese Antwort abwarten. Weil man vertraut und sich verlassen kann.

Die Reaktion oder eine Zwischenmeldung Marke "Bin landunter, melde mich nächste Woche" kommt manchmal per WhatsApp oder SMS, als Kurznachricht über eines der sozialen Netzwerke oder klassisch per Anruf. Fest steht, dass diese Menschen es verstanden haben, die Old School mit den modernen Kommunikationsmitteln zu verbinden. So viel Stil macht anziehend.

Vertrauenswürdigkeit. Verbindlichkeit. Verlässlichkeit. Wer hat eigentlich gesagt, dass diese mit der Digitalisierung zum Alteisen der Beziehungsgeflechte gehören? Und wie lässt sich diese Form der Attraktivität in den normalen Wahnsinn eines 4.0-Alltags integrieren?

Verbindlichkeit hat zwei Seiten: Die gegenüber anderen - und die gegenüber der eigenen Aufgabe und Glaubwürdigkeit. Kürzlich war ich mit einem jungen, ambitionierten Bankberater im Gespräch, der am Ende auf charmanteste Weise eine 5-Sterne-Bewertung einforderte. Nur war sein Telefonapparat im Beratungszimmer so staubig, dass man auf das Sichtfeld "Säuli" (Schweizerdeutsch: "Kleines Ferkel") hätte schreiben können. Auf den freundlichen Hinweis antwortete er, er wolle es der Reinigungskraft weitergeben…

Was fehlte, war die Verbindlichkeit gegenüber der eigenen Aufgabe, denn der Besucherempfangsraum ist Sache des Gastgebers. Wie ein Pilot sein Flugzeug vor dem Start höchstpersönlich checkt, ist auch der Service-Check nicht nur Sache der Reinigungs-Fee, sondern die eigene Angelegenheit.

In unserer Welt von Empfehlungsmarketing und digitalen Kaufimpulsen, in der begeisterte Kunden und soziale Netzwerke zu Vertriebstreibern werden, wird es höchste Zeit, das Moderne der alten Schule wiederzubeleben. Zum Beispiel durch diese Punkte.

Geben Sie Antworten

Old School und New Fashion: Wie Sie sich melden, ist nicht so wichtig - Hauptsache, Ihre Botschaft kommt an

Old School und New Fashion: Wie Sie sich melden, ist nicht so wichtig - Hauptsache, Ihre Botschaft kommt an

Foto: dpa/ picture alliance / dpa

In einschlägigen Internetportalen werden Nutzer inzwischen durch veröffentlichte "Antwortraten" dazu erzogen, sich nicht nur überhaupt, sondern sehr schnell zurück zu melden, auch über Nacht. Und eine Rückmeldung muss auch nicht zeitintensiv sein. Ein kurzes "Freu' mich!" als finale Bestätigung von Ort und Zeit für eine Verabredung schließt Missverständnisse aus und spart damit eine Menge Zeit, die sonst verloren ginge, wenn beide an verschiedenen Tagen am Treffpunkt erschienen. Denn auch die Aufklärung via Smartphone kann die verlorene Zeit nicht wieder einholen.

Antworten sind bis zu einer dokumentierten Einigung erforderlich - oder wenn einer darum bittet. Beim Erhalt wichtiger Dokumente beispielsweise ist es nicht nur höflich, sondern angezeigt, den Empfang zu bestätigen, notfalls mit den knappen fünf Buchstaben d-a-n-k-e.

Halten Sie Zusagen ein

Pünktlichkeit und Verlässlichkeit: Wer darauf zu wenig Wert legt, spielt fahrlässig mit dem Firmenimage

Pünktlichkeit und Verlässlichkeit: Wer darauf zu wenig Wert legt, spielt fahrlässig mit dem Firmenimage

Foto: Boris Roessler/ dpa

Das Geschäftsleben hat auch versteckte parat, von der guten alten Garantie bis zum Werbeslogan, an dem die Mitarbeiter gemessen werden. Auch das ist ein Versprechen. Ganz anders läuft das allerdings oft im Umgang mit Sub-Lieferanten und Dienstleistern. Diese wären vielleicht zutiefst überrascht, wenn ein Auftraggeber sie nicht nur gut behandelt, sondern sich an Zahlungstermine und -vereinbarungen hält.

Der Tunnelblick auf zahlende Kunden vernebelt nämlich die Tatsache, dass auch "unten" potenzielle Kunden und Empfehler unterwegs sein können. Eine simple Idee, die auf das Image der Marke einzahlt.

Denken Sie über die eigene Nasenspitze hinaus

Das eigene Bild bestimmen: Wer nur auf sich und nicht auf seine unmittelbare Umgebung achtet, tut zu wenig

Das eigene Bild bestimmen: Wer nur auf sich und nicht auf seine unmittelbare Umgebung achtet, tut zu wenig

Foto: DPA

Verantwortung für sich selbst und die eigene Ausstrahlung endet nicht auf der eigenen Hautoberfläche.

Im Fall unseres oben beschriebenen Hoffnungsträgers von der Bank hätte dieser viel Achtung gewinnen können, wenn er den Lappen selbst in die Hand genommen hätte, nicht nur in den Augen seiner Klienten, sondern auch in denen der Reinigungskraft, die das Vorbild sicherlich verstanden hätte.

Legen Sie den Fokus auf die richtigen Leute

Der Erfolg kommt, wenn man als Team funktioniert - das gilt nicht nur innerhalb der eigenen Firma

Der Erfolg kommt, wenn man als Team funktioniert - das gilt nicht nur innerhalb der eigenen Firma

Foto: Juan Carlos Hidalgo/ dpa

Im Geschäftsleben kann man es sich nicht immer aussuchen. Dennoch sollte man Menschen und Ansprechpartnern den Vorzug geben und ihnen Zeit widmen, denen man auch vertrauen kann und mit denen man auf einer Wellenlänge liegt. Das verbessert die Qualität in der Arbeit signifikant.

Pflegen Sie Ihre Kontakte richtig

Eine Karte allein reicht nicht: Die richtigen Kontakte wollen ausgewählt und gepflegt werden

Eine Karte allein reicht nicht: Die richtigen Kontakte wollen ausgewählt und gepflegt werden

Foto: AFP

Manche Leute verteilen Visitenkarten wie fliegende Frisbee-Scheiben. Die Visitenkarten-Parties, die vor vielen Jahren noch eine nette Idee zur Netzwerkbildung waren, haben sich längst als wenig zielführend erwiesen. Wenn wir nämlich ehrlich sind, können wir diese Kontakte nicht alle pflegen.

Echte Verbindlichkeit dagegen befasst sich mit der Persönlichkeit und ihrem Fachgebiet und stellt die richtigen Kontakte feinfühlig, präzise und im richtigen Moment her. Ein Netz aus starken Schnüren und mit festen Knoten hält schließlich auch einen größeren Fang aus.

Lesen Sie auch:

Business-Knigge für Autofahrer: Der Firmenwagen als Image-Turbo
Das Firmenimage ist Chefsache - und die Kleidung gehört dazu
Business-Knigge: Diese sieben Marotten lassen Sie unsympathisch wirken