Donnerstag, 19. September 2019

Partner, Freundin oder Fashion-Ikone? Wem vertraue ich beim Anzugkauf?

4. Teil: Der Personal Shopper oder Verkäufer?

Chefarztbehandlung:
Bei Schauspielerin Jane Russell legte Christian Dior 1954 persönlich Hand an

Im Idealfall ist beim ersten eine persönliche Beratung voraus gegangen, die wirklich fundiert ist. Bei freien Beratern in nicht-geschützten Berufen lohnt es sich, den Lebenslauf zu erfragen. Aber natürlich spielen auch Sympathie und softe Faktoren wie gutes Zuhören, Erklären und eine unendliche Geduld bei der Einkaufsbegleitung eine Rolle. Fragen Sie ruhig, ob mit dem Einkauf in bestimmten Shops eine Provision verbunden ist, die über das Honorar, das Sie selbst zahlen, hinausgeht.

In einem Modehaus etwa, das eigene Personal Shopper beschäftigt, ist die Sachlage von Anfang an geklärt und beugt Missverständnissen vor. Genauso verhält es sich mit einem Verkäufer oder einer Verkäuferin in einem Laden. Und auch hier kann die gelegentliche Testfrage nicht schaden.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung