Dienstag, 28. Januar 2020

Warum Sie Ihre Kunden auf drei Ebenen erreichen sollten Wasser für die Servicewüste

2. Teil: Indirekt/atmosphärisch: Achten Sie auf die unterbewusste Wahrnehmung

Licht, Architektur, Akustik, die Geschwindigkeit der Rolltreppen - alles zählt für den Eindruck

Der indirekte räumliche Kontakt spricht die unterbewusste akustische, visuelle und olfaktorische (Geruchs-) Wahrnehmung an. Raumatmosphäre, Licht, Akustik und mechanische Abläufe wie beispielsweise ein Rolltreppenlauf fallen in diese Sparte, außerdem allgemeine Sauberkeit und Gerüche.

Diese Dinge fallen immer dann ins Gewicht, wenn sie unangenehm auffallen - ansonsten bleiben sie unkommentiert. Hier liegt eine Herausforderung an die (sehr wichtigen!) "Heinzelmännchen" des Service, die diese Bereiche in Ordnung halten.

Es sollte selbstverständlich sein, dass sich neben technischen Dienstleistern z.B. für Licht und Temperatur sowie Reinigungspersonal auch Planer, Architekten und Raumausstatter als solche verstehen: Als Serviceleistende, deren Sinn das Wohlbefinden der Zielgruppe ist - nicht die kreative Selbstverwirklichung.

Seite 2 von 4

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung