Donnerstag, 5. Dezember 2019

Zwischen Performance und Bequemlichkeit Was Frauen von Männerkleidung lernen können (und umgekehrt)

Der perfekte Anzug: 30 Stiltipps von Giorgio Armani persönlich
Giorgio Armani

2. Teil: Für Frauen: Die Entdeckung einer ungeahnten Bequemlichkeit

Kleine Quizfrage: Wem von diesen berufstätigen Menschen tun wohl am ehesten abends die Füße weh?
Stilfrage? Wir helfen!
Haben Sie auch eine Stilfrage an unsere Expertin? Wir greifen Ihre Anregungen gerne auf. Sie erreichen uns unter stilfragen@manager-magazin.de.

Der eigentliche Punkt für die Damen liegt nicht bei der 1:1 Kopie der Männer, sondern im Entdecken einer ungeahnten Bequemlichkeit. Dann nämlich wird Kleidung zu dem, was sie ist: Zu einer sehr wichtigen Nebensache. Wenn alles stimmt und Sie sich wohl in Haut und Hülle fühlen, gibt es keinen Grund mehr, ständig an sich herumzuzuppeln und die eigene Optik in jedem verfügbaren Spiegel zu überprüfen.

Dann bekommt die fachliche Aussage mehr Gewicht. Es gibt keinen Grund mehr, sich abends erleichtert das Designer-Outfit vom Leib zu reißen wie Lucy Rycroft-Smith, die erwähnte Autorin, die das sehr eindrücklich und persönlich beschrieben hat. Dann wird die Kleidung Teil der Persönlichkeit und man wechselt den Dresscode freiwillig - nicht, weil es der Körper verlangt, um endlich durchatmen zu können. "Das Korsett zu sprengen" ist auch real ein starkes Bild.

Von Männerkleidung können Frauen lernen, dass eine gewisse Gleichförmigkeit der Basisteile durchaus wie eine Schutzhülle funktionieren kann. Diese Basics können ja Raffinesse zeigen und unbedingt einen Schnitt, der optimal auf die Körpersilhouette und den individuellen Bewegungsradius zugeschnitten ist, was übrigens sehr für Maßkleidung für Frauen spricht. Aber die Stücke dürfen als Teil einer Business-Garderobe ruhig auf Neutralfarben und bekannte Grundelemente wie Hose / Rock / Jacke / Weste zurückgreifen.

Gerade modisch interessierte Frauen haben manchmal zu wenig dieser gut gemachten Basics, die sie aber brauchen, um die modischen Elemente miteinander zu verbinden. High Fashion dürfen immer noch kleinflächige Teile oder aber einzelne Bestandteile des Outfits sein. Und so ganz nebenbei erlaubt eine feminine Damenhose aus fließendem Stoff auch Schuhwerk darunter, das bequem genug ist, einen schönen Gang zu zaubern.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung