Sonntag, 8. Dezember 2019

Overdressed oder underdressed? Wann Styling etwas bringt - und wann nicht

Scheinbar formell, aber in Wahrheit nackt: Dieser Anzug ist definitiv nicht bürotauglich, spielt aber gekonnt mit den Erwartungen an die Garderobe

3. Teil: Direkt und optisch

Großer Empfang: Wenn man den roten Teppich ausrollt, muss auch die Kleidung passen. Das Hotel Adlon in Berlin hat eigene Livrees, die die Luxus-Botschaft gut transportieren.

Konzentriertes, schnelles Arbeiten in meist kurzen Hochfrequenz-Phasen, mittlerer Repräsentationscharakter, meist kurzer direkter verbaler Kundenkontakt: So lässt sich weitgehend die Aufgabe von Empfang, Garderobenpersonal oder Verkehrsdiensten beschreiben.

Betrachtende Kunden stellen hier hohe Erwartungen an die Signalfunktion und Sichtbarkeit der Kleidung, die Stabilität und Zuverlässigkeit vermitteln soll. Aber auch an Sauberkeit und Ästhetik. Darum funktioniert die Uniform-Symbolik an dieser Stelle so gut. Gleichzeitig aber soll Kleidung, die in diesem Bereich getragen wird, Willkommen vermitteln, einladend und ansprechend sein - wie die Livrée eines guten 5-Sterne-Hotels.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung