Montag, 21. Oktober 2019

Business-Knigge für die Erkältungszeit Die Virenschleuder in meinem Büro

3. Teil: Wann es Sie beim Händeschütteln schütteln sollte

Geben Sie Ihrem Arzt nicht unaufgefordert die Hand.

In der Ärzteschaft wird der Händedruck übrigens sehr kontrovers diskutiert, ausgehend davon, dass Infektionen überwiegend durch das Händereichen übertragen werden. Ärzten gibt man daher heute nicht mehr die Hand - es sei denn, er oder sie reicht sie Ihnen.

Handhygiene ist aber auch im Büro ein wesentlicher Beitrag zur Mitarbeiterfitness. Es ist eine Ehrensache, dass man sich nach der Nutzung der Restrooms sowieso die Hände wäscht - und bei Erkältung auch öfter einmal zwischendurch. Außerdem immer, wenn Sie nach Hause oder in die Firma kommen, zum Beispiel nach dem Einkaufen oder einer Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln: Bevor Sie an Klinken oder sich selbst gedankenverloren ins Gesicht fassen, waschen Sie Ihre Hände (das ist übrigens auch ein Tipp gegen Hautunreinheiten).

Nach außen öffnende Türen lassen sich auch bewegen, indem man sich dagegen lehnt - ohne die Klinke anzufassen. Die wäre allerdings kein Problem, wenn sich mehr Leute öfter die Hände waschen würden.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung