Samstag, 21. September 2019

Besser anziehen, besser verkaufen Warum Firmen Dresscodes brauchen

Der perfekte Anzug: 30 Stiltipps von Giorgio Armani persönlich
Giorgio Armani

2. Teil: Die wichtigste Nebensache im zwischenmenschlichen Kontakt

Für den Geschäftsalltag und die Ausstrahlung Ihrer Firma an der Öffentlichkeit sind in erster Linie die Business Dresscodes relevant, während gesellschaftliche und private Dresscodes eigentlich kaum vorkommen. Viele Unternehmen unterschätzen dabei den nachhaltigen optischen Eindruck und messen der Erscheinung ihrer Mitarbeiter zu wenig Bedeutung bei. In der Regel fehlen Bekleidungsempfehlungen für Mitarbeiter im Außendienst vollkommen.

Kommen wir einmal zurück auf das zweite Beispiel unserer Einstiegssituationen, der hitzig entfachten Debatte um Kurzarmhemden im Vertrieb. Welche sachlichen Argumente gibt es dagegen - und welche Alternativen können Sie Anhängern der kurzen Ärmel bieten? Denn Ihr Firmenchef erwartet nun von Ihnen, dass Sie die Sache einfühlsam aber unmissverständlich auf den Punkt bringen - auf seinen Punkt, versteht sich. Und das gilt unabhängig davon, ob Sie eine männliche oder weibliche rechte Hand sind.

Auch mit Krawatte ein No-Go im Geschäftsleben: Das Kurzarmhemd

Auch als Assistent, Praktikant oder Geschäftsführer in spe adeln Sie Ihre Profession, wenn Sie sich mit Kleidung auskennen. Diese Kolumne liefert Ihnen im Laufe der Winterwochen mehr Orientierung im Gewirr der Dresscodes. Zunächst aber räumen wir mit den gängigen, in unserem Beispiel von den Vertriebsleuten geäußerten Vorurteilen auf:

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung