Teuerstes Gemälde des 20. Jahrhunderts Marilyn-Monroe-Porträt für Rekordpreis versteigert

Satte 195 Millionen US-Dollar hat ein Käufer für das Porträt der Hollywood-Legende Marilyn Monroe bei einer Auktion in New York gezahlt. Damit steigt das Kunstwerk zum teuersten Gemälde des 20. Jahrhunderts auf.
Rekord gebrochen: Auf das Porträt von Marilyn Monroe wurde geschossen – daher der Name "Shot Sage Blue Marilyn"

Rekord gebrochen: Auf das Porträt von Marilyn Monroe wurde geschossen – daher der Name "Shot Sage Blue Marilyn"

Foto:

Angela Weiss / AFP

Ein berühmtes Porträt der Hollywood-Legende Marilyn Monroe (1926-1962) von Pop-Art-Künstler Andy Warhol (1928-1987) ist am Montag für den Rekordpreis von 195 Millionen Dollar (185 Millionen Euro) verkauft worden. Die Versteigerung des 1964 entstandenen Siebdrucks "Shot Sage Blue Marilyn" in der Zentrale des Auktionshauses Christie's in New York dauerte nur vier Minuten. Warhols Werk ist somit das teuerste jemals versteigerte Kunstwerk aus dem 20. Jahrhundert.

Das Werk blieb bei der Versteigerung knapp unter dem Schätzpreis von 200 Millionen Dollar. Laut mehreren Beobachtern kam das letzte Gebot von dem US-Kunsthändler Larry Gagosian, der im vollbesetzten Saal anwesend war. Es war jedoch unklar, ob er das Werk für die eigene Galerie oder im Auftrag eines Kunden kaufte. Christie's äußerte sich nicht zur Identität des Käufers.

Der Siebdruck zeigt die Schauspielerin mit rosa Gesicht, rubinroten Lippen, gelbem Haar und blauem Lidschatten vor einem hellblauen Hintergrund. Das Bild hat seinen Namen wegen eines Missverständnisses in Warhols Atelier im Jahr 1964: Damals hatte die Künstlerin Dorothy Podber gefragt, ob sie Warhols Bilder "schießen" dürfe. Warhol verstand, dass es sich um Fotos handelte. Stattdessen zog Podber einen Revolver und schoss mit echten Kugeln auf vier Bilder der Serie. Die Spuren des Vorfalls sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Teuerstes jemals versteigertes Gemälde erzielte 450 Millionen Dollar

Christie's verkaufte das Werk im Auftrag der Thomas-und-Doris-Ammann-Stiftung mit Sitz in Zürich. Thomas Ammann war ein Kunsthändler und Freund Warhols. Der gesamte Erlös der Auktion – 317 Millionen US-Dollar aus 34 der 36 Lose – geht an die Stiftung, die sich laut Christie's "der Verbesserung des Lebens von Kindern" durch Gesundheit und Bildung widmet.

Das teuerste jemals versteigerte Gemälde ist "Salvator Mundi", das Leonardo da Vinci zugeschrieben wird und 2017 bei einer Auktion 450,3 Millionen Dollar erzielte. Den bisherigen Rekord für ein Werk aus dem 20. Jahrhundert erzielte Pablo Picassos "Les femmes d'Alger (Version 0)" ("Die Frauen von Algier"), das im Mai 2015 für 179,4 Millionen Dollar versteigert wurde. Der bisherige Rekord für ein Warhol-Gemälde lag bei 105,4 Millionen Dollar für "Silver Car Crash (double disaster)"

mg/AFP
Mehr lesen über