Samstag, 21. September 2019

Geschichte des Bürostuhls Sitze der Macht und der Mühsal

3. Teil: "Zeichentrickserien im Bett anzusehen, kann produktiv sein"

Beweglich: Mario Bellinis "Ypsilon"-Stuhl ist in fast jede Position verstellbar und verfügt zudem über eine Garderobenbügel-Ergänzung für Freunde knitterfreier Sakkos
mm: Verschwimmen auch in der Möblierung nicht zunehmend die Grenzen zwischen Beruf und Privatem?

Olivares: Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit. Ich mag zwar den Begriff "Workaholic" nicht, denn das impliziert, dass es etwas Schlechtes ist, die ganze Zeit zu arbeiten. Doch es gibt historische Beispiele, die zeigen, dass Übergänge fließend sind: Archimedes entdeckte beispielsweise das Auftriebsprinzip durch einen Geistesblitz - während er in einer Badewanne saß. Zeichentrickserien im Bett anzusehen, kann in meinen Augen eine ziemlich produktive Tätigkeit sein, solange man neugierig ist und wach bleibt.

mm: Also schlafen Sie im Bett nicht - sondern Sie arbeiten?

Olivares: Nein, ich meine mit wach sein eher, dass man Selbstgefälligkeit und den Gedanken, man wisse, wie etwas geht, vermeiden sollte.

mm: Sie beschäftigten sich ja auch intensiv mit dem Thema "Outdoor Office".

Olivares: Beim Outdoor-Office geht es um die Büroarbeit im Freien. Für bestimmte Meetings oder für auch konzentrierte Einzelarbeit gehen viele statt in einen Konferenzraum in den Sommermonaten nach draußen. Doch bislang gibt es keine speziellen Büromöbel für diese Situation - und darüber forsche ich.

mm: Warum ist das Arbeiten im Freien ein Trend?

Olivares: Die "smart devices", also unsere kleinen Hilfsmittel wie Laptop, Mobiltelefon, Blackberry - kombiniert mit kabelloser Internetverbindung - erlauben uns überall zu arbeiten. Aber die Outdoor-Möbel, die wir aktuell kennen und die es zu kaufen gibt, sind immer nur für die Freizeit entwickelt worden: Picknicktische, Cafétische, Gartenlauben und Parkbänke werden von Arbeitgebern nicht ernst genommen. Ergo: Es gibt im Prinzip keine Legitimation für das Arbeiten im Freien - obwohl das viele Vorteile mit sich bringt.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung