Zur Ausgabe
Artikel 45 / 54
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Der Chef der SOS-Kinderdörfer über die Zukunft des Spendens "Ich habe Probleme mit dem Begriff Charity"

Wilfried Vyslozil glaubt ans Teilen. Zwar spenden die Deutschen aktuell weniger an die großen Organisationen als früher – aber gerade die junge Generation macht ihm Hoffnung. Entscheidend sei der Impact einer Spende, ihre Wirkung auf die Gesellschaft.
Von Sonja Banze und Uschka Pittroff
aus manager magazin 12/2018

Foto: manager magazin

Eigentlich ist Wilfried Vyslozil nicht angemeldet in der Leica Galerie im Hamburger Sprinkenhof. Aber man kennt ihn gut hier, klar darf er rein, und einen Kaffee bekommt er auch: Die SOS-Kinderdörfer arbeiten seit ihrer Gründung 1949 mit Leica-Fotografen und hatten hier vor Kurzem eine große Ausstellung zu Syrien. Vyslozil, ein bedächtiger, ruhiger Mann, dessen Wiener Akzent seine Ernsthaftigkeit ein bisschen abmildert, fotografiert selbst gern. Auf seinem iPad, immer dabei, sind Tausende Fotos, viele von Kindern. Zu jedem einzelnen kann der Chef der SOS-Kinderdörfer lange Geschichten erzählen. Einer, der mit Herzblut bei seinem Job ist.

manager magazin: Wir leben in Zeiten der sozialen Medien und der Share-Economy. Das große Teilen – klingt erst mal gut. Hilft der Zeitgeist einer Organisation wie Ihrer?

Wilfried Vyslozil: Was Tempo und Intensität betrifft, sind soziale Medien nicht zu toppen. Wir sind mit Fotos und Filmen auf Facebook und Instagram rund um die Uhr, für Crowdfunding-Projekte wie einen Skatepark für traumatisierte Kinder in Syrien oder bei Krisen wie dem Tsunami in Indonesien. Das wirkt viel stärker und schneller als ein langer Text, womöglich auch noch per Briefpost.

Aber bringen solche Posts auch was? Kommen dabei 50 Euro herum, oder bleibt es eher bei 50 Likes, die ja immer schnell gedrückt sind und sich gut machen, aber unverbindlich bleiben?

Das bringt etwas, aber vor allem ist es der einzige Weg, den Nachwuchs an Spendern zu erreichen. Ganz junge Gruppen reagieren praktisch ausschließlich auf soziale Medien. Mein jüngster Sohn ist 22. Ich weiß, dass der bis auf drei amtliche Briefe noch nie Post im Briefkasten hatte.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 45 / 54
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel