Zur Ausgabe
Artikel 31 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Beziehungspflege zwischen Männerzirkeln und Establishment Die Tücken des Managerlebens in der Schweiz

Hohe Berge, hohe Einkommen – niedrige Steuern, pflegeleichte Öffentlichkeit: Die Schweiz ist mehr denn je Sehnsuchtsort auch für deutsche Manager. Allein, das Leben dort kann auch grausam sein.
aus manager magazin 2/2020
Role-Model: Christoph Franz, Verwaltungsratschef des Pharmakonzerns Roche, hat das Nationalheiligtum Swiss gerettet. Inzwischen können die Schweizer mit ihm umgehen – und er mit ihnen.

Role-Model: Christoph Franz, Verwaltungsratschef des Pharmakonzerns Roche, hat das Nationalheiligtum Swiss gerettet. Inzwischen können die Schweizer mit ihm umgehen – und er mit ihnen.

Foto: Dan Cermak für manager magazin

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Zug bleibt spitze. Da ist sich Beat Bachmann (58) sicher, als hätte er die Garantie dafür in einem Privatbanktresor hinterlegt. Der kahlköpfige Schweizer mit Brille und raumfüllender Freundlichkeit leitet die Kontaktstelle Wirtschaft des Schweizer Kantons (Werbeslogan: "Small world – big business"). Bachmann sieht sich als "Wirtschaftspfleger". Ein Kümmerer, der ausgefeilte Standortbedingungen und Superspartaxen offeriert: maximal 23 Prozent auf Einkommen, rund 12 Prozent auf Gewinne. Er selbst hat seinen Standort in der dritten Etage eines Zweckbaus, der Bahnhof liegt nah, eine halbe Stunde ist es auf der Schiene bis Zürich HB.

Zug ist die Schweiz der Schweiz, das kleine Wirtschaftsparadies im großen. Der Kanton führt 33.000 Firmen im Register, eine auf vier Einwohner, die Hälfte davon aus dem Ausland. 130 Nationalitäten leben in der Region. Die mit Abstand größte Gruppe sind die Deutschen; seit 2009 hat sich die Zahl der Niedergelassenen verdoppelt.

VIPs darunter? Klar. Capri-Sonne-Erfinder Hans-Peter Wild (78) ist ortsansässig ; der Ex-Metro-Manager Hans-Dieter Cleven (76) domiziliert in der Kantonsgemeinde Höhenberg – beide sind mittlerweile eingebürgert. Und da wäre noch der Steuerflüchtling Boris Becker (52), zurzeit London, der mit finanziellen Hechtsprüngen den Zuger Ruf beschädigt hat: "Hilfreich war es nicht, oder?", heißt das übersetzt ins Bachmann-Höflich.

Auch der Arbeitgeber von Matthias Rebellius (54) gehört seit 20 Jahren zum Zuger Inventar und hat sich bisher gut benommen. Der Siemens-Konzern betreibt nördlich des Bahnhofs ein riesiges Areal; 2018 steckten die Münchener über 200 Millionen Euro in einen neuen Campus.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 31 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.