mm-Grafik zum Ferienstart So teuer "blitzt" Europa

Von Arne Gottschalck und Lukas Schürmann

Eben mal zu schnell gefahren und schon geblitzt - das kann teuer werden. Vor allem, wenn der Sommerurlaub und damit für viele Familien die Zeit der langen Autofahrten ansteht. Und das kann teuer werden, wie die Grafik von Statista zeigt.

Bis zu 2.180 Euro können beispielsweise in Österreich fällig werden. 1.500 Euro sind es in Frankreich. Deutschland ist dagegen mit Bußgeldern ab 240 so etwas wie ein Blitzer-Schnäppchenparadies.

Noch günstiger ist nur eines: Gar nicht erst zu schnell fahren. Auch wenn das für viele Fahrer angesichts hunderter Autobahnkilometer und der Chance, im Stau vertändelter Stunden durch zügige Fahrweise wieder gut zu machen, oftmals keine Option zu sein scheint.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.