Donnerstag, 12. Dezember 2019

Vielflieger-Tipps Warum Eurowings für Vielflieger ein Problem sein kann

Sitzabstände: Wie viel Platz Sie bei welcher Airline haben
DPA

Zum Autor
  • Copyright: First Class & More
    First Class & More
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutschsprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Wer Lufthansa Börsen-Chart zeigen und der Star Alliance innerhalb Europas treu bleiben möchte und nicht in der Nähe der deutschen Lufthansa-Hubs in Frankfurt oder München wohnt, hat mittlerweile das Nachsehen. Denn bis auf wenige Strecken werden die meisten innereuropäischen Flüge ab Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart nun von der Lufthansa Billigtochter Eurowings ausgeführt statt wie in der Vergangenheit von Lufthansa selbst. Die Umstellung der Flüge abseits der Hubs auf Eurowings wurde 2014 im Rahmen der Wings Initiative beschlossen, mit dem Ziel, die Kosten auf den bisher unprofitablen Strecken abseits von Frankfurt und München zu senken. Richtig gelungen ist das bisher leider noch nicht.

Entstehung und Kostenvorteile von Eurowings

Dazu wurde die ursprünglich in Dortmund ansässige seit 1993 operierende Regionalairline Eurowings, welche manch einem eventuell noch als Teil der Marke "Lufthansa Regional" bekannt sein dürfte, mit dem 2002 gegründeten Billigflieger Germanwings verschmolzen. Die fusionierte Fluggesellschaft firmiert seitdem unter dem Namen "Eurowings" und verfügt mittlerweile über eine stolze Flotte von über 110 Flugzeugen, mit denen neben Strecken innerhalb Europas auch Langstrecken zu vornehmlich touristischen Destinationen bedient werden.

Neben dem deutlich abgespeckten Serviceangebot an Bord spart die Lufthansa durch dieses Konstrukt vor allem an Personalkosten, da das Cockpit- und Kabinenpersonal nicht an den teuren Lufthansa Tarifvertrag gebunden ist, sondern teilweise über eine Tochterfirma in Spanien zu günstigen Konditionen angeheuert werden kann.

Eurowings gehört nicht zur Star Alliance

Als Teil dieses Sparkurses ist Eurowings im Gegensatz zur Mutter Lufthansa kein Teil der Star Alliance, denn eine Mitgliedschaft in einer weltweiten Allianz wäre zwingend mit zusätzlichen Kosten verbunden. Dies bringt jedoch gerade für Vielflieger große Nachteile mit sich. Denn wer einen Star Alliance Gold Status außerhalb der Lufthansa Gruppe wie etwa bei Singapore Airlines, Air Canada oder Turkish Airlines besitzt, genießt auf Eurowings Flügen keinerlei Statusvorteile. Auch das Sammeln oder Einlösen von Meilen ist mit diesen Programmen in Verbindung mit Eurowings Flügen nicht möglich.

Dies ist vor allem deswegen problematisch, da es auf vielen Flügen, welche von Eurowings übernommen wurden, keinerlei Star Alliance Alternative mehr gibt, auf die man ausweichen könnte. Zusätzlich werden auch immer mehr Eurowings Flüge in Verbindung mit Star Alliance Flügen verkauft. Wer etwa Flüge von Stuttgart nach New York sucht, erhält als eines der ersten Ergebnisse eine Verbindung mit Eurowings und United Airlines via Paris.

Welche Statusvorteile auf Eurowings Flügen gelten

Hier würden dann die Star Alliance Vorteile nur auf dem United Flug gelten. Statuskunden im Lufthansa Miles & More Programm sowie Kunden, welche einen Goldstatus bei United Airlines oder All Nippon Airlines besitzen, erhalten jedoch trotz fehlender Star Alliance Mitgliedschaft weiterhin ausgewählte Vorteile bei Eurowings. Lufthansa-Kunden mit Frequent Traveller, Senator oder HON Circle Status können neben Priority Check-in und Boarding auch weiterhin bestimmte Lounges aufsuchen, sofern sie ihr Ticket mindestens im Smart Tarif erworben haben. United Airlines und All Nippon Airlines Gold Kunden erhalten Zugang zu den Lufthansa Lounges sogar im günstigsten Basic Tarif und sind somit den Lufthansa eigenen Vielfliegern bessergestellt.

Wie man fehlende Statusvorteile kompensieren kann

Aber auch als Kunde eines der verbleibenden Star Alliance Vielfliegerprogramme, welche keine besondere Partnerschaft mit Eurowings besitzen, lassen sich die fehlenden Statusvorteile mit ein paar Tricks kompensieren:

· Mit den von Barclaycard herausgegebenen Eurowings Kreditkarten Gold erhält man für 69 Euro im Jahr (im ersten Jahr gratis) wertvolle Vorteile wie Priority Check-in und Zugang zur Fast Lane bei den Sicherheitskontrollen an aktuell 20 Flughäfen.

· Für den Loungezugang auf Eurowings Flügen bietet sich als Alternative der sogenannte "Priority Pass" an. Mit diesem erhält man Zugang zu mehreren tausenden Flughafenlounges weltweit.

Fazit

Mit ständigen Verspätungen, Serviceproblemen und oftmals aufgrund fehlender Allianzzugehörigkeit ausbleibenden Statusvorteilen und Meilengutschriften hat Eurowings unter Vielfliegern einen schweren Stand. Doch zumindest lassen sich wichtige Statusvorteile wie Priority Check-in, Fast Lane und Loungezugang auf anderen Wegen abfedern - und das ganz unabhängig vom gebuchten Tarif.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung