Urlaub im Kloster Acht Reisetipps für eine spirituelle Auszeit

Die majestätische Basilika ist das Herz des Klosters Ettal in Bayern.

Die majestätische Basilika ist das Herz des Klosters Ettal in Bayern.

Foto: Matthias Fend/Kloster Ettal/dpa-tmn
Foto: TMN

Urlaub im Kloster ist eine Möglichkeit, für kurze Zeit dem Alltag zu entfliehen. Das Angebot ist groß: Mancherorts können die Gäste beten, beichten und leben wie Nonnen und Mönche. Das Angebot reicht von klassischer Wellness in altehrwürdigen Mauern bis zur echten Integration in den Tagesablauf der Mönche und Nonnen.

Klosteraufenthalte gibt es in idyllischen Landschaften, aber auch als stille Rückzugsorte in der Stadt. Meist ohne Fernseher und mit zweckmäßiger Möblierung - und manchmal auch mit WLAN. Anderswo wird eher eine Art spirituelle Wellness geboten.

Hier sind neun Beispiele für jeden Typ.

Hotelkomfort und barocke Pracht: Kloster Ettal

Wer die barocke Pracht der Benediktinerabtei Ettal  in den Ammergauer Alpen näher kennenlernen will, logiert im Klosterhotel "Ludwig der Bayer" direkt gegenüber. Die Herberge gehört zu einem der größten Benediktinerklöster im Alpenraum. Angeschlossen sind auch ein Gymnasium, landwirtschaftliche Betriebe, Gasthöfe, eine Brauerei und eine Likörmanufaktur. Im Hotel erwarten Gäste die Annehmlichkeiten eines Vier-Sterne-Hotels inklusive Spa-Bereich. Das Kloster, das 1330 gegründet wurde, lässt sich auf verschiedenen Führungen entdecken. Die Gebetszeiten und Gottesdienste der Mönche stehen den Gästen offen.

Übernachten auf Vier-Sterne-Niveau: Klosterhotel "Ludwig der Bayer" der Benediktinerabtei Ettal.

Übernachten auf Vier-Sterne-Niveau: Klosterhotel "Ludwig der Bayer" der Benediktinerabtei Ettal.

Foto: Angela und Lutz Stoess/Kloster Ettal/dpa-tmn

Kräuterkick und Chorgebete: Kuroase im Kloster

"Kuroase im Kloster" im bayerischen Bad Wörishofen - hier wird Wellness nach Original Kneipp-Kur angeboten.

"Kuroase im Kloster" im bayerischen Bad Wörishofen - hier wird Wellness nach Original Kneipp-Kur angeboten.

Foto: KurOase im Kloster/dpa-tmn

Die "Kuroase im Kloster"  im bayerischen Bad Wörishofen befindet sich in der Dominikanerinnen-Klosteranlage, in der Pfarrer Sebastian Kneipp seine Gesundheitslehre begründete. Mit 65 Zimmern und einem professionellen Gesundheitsteam samt Kurarzt, Kneipp-Bademeister und Ernährungsberater tanken Gäste hier im christlichen Ambiente auf. Das barocke Kloster von 1717 strahlt im Kurort natürliche Ruhe aus.

Neben Pauschalangeboten von der Original Kneipp-Kur bis hin zum kurzen "Kräuterkick" gibt es spezielle Programme zu den christlichen Feiertagen. Die Gäste sind eingeladen zum Chorgebet, die Nonnen stehen zu Gesprächen und Gebeten bereit.

Gästezimmer in der "Kuroase im Kloster" im bayerischen Bad Wörishofen - insgesamt gibt es 65.

Gästezimmer in der "Kuroase im Kloster" im bayerischen Bad Wörishofen - insgesamt gibt es 65.

Foto: KurOase im Kloster/dpa-tmn

Seel- und Leibsorge: Kloster Arenberg

Idyllisch in der Gegend Mittleres Rheintal liegt das Kloster Arenberg in Koblenz - mit spirituellen wie sportlichen Angeboten für Urlaubsgäste.

Idyllisch in der Gegend Mittleres Rheintal liegt das Kloster Arenberg in Koblenz - mit spirituellen wie sportlichen Angeboten für Urlaubsgäste.

Foto: Karim Aue/Lufthelden.de/dpa-tmn

Die Arenberger Dominikanerinnen  in Koblenz im Mittelrheintal bieten neben der Seelsorge jede Menge "Leibsorge" in Form von Massagen, aktivierender Gymnastik und Physiotherapie. Das Gästehaus inmitten des sechs Hektar großen Klosterparks verfügt über ein Vitalzentrum mit Schwimmbad, Sauna, Infrarotkabine und Fitnessraum.

Auf Wunsch werden die gemütlichen Zimmer auch mit Fernseher ausgestattet. Der Ansatz ist ganzheitlich: Zu den spirituellen Angeboten zählen etwa Stundengebete, Meditation, Gesprächsbegleitung und mehrtägige Kurse mit Wellness. Mahlzeiten können in Schweigen eingenommen werden.

Schlichte Einrichtung statt Luxus: ein Gästezimmer im Kloster Arenberg.

Schlichte Einrichtung statt Luxus: ein Gästezimmer im Kloster Arenberg.

Foto: Antje Kern Fotografie/Kloster Arenberg/dpa-tmn

Beten, Wandern, Aussicht genießen: Klosterhotel Odilienberg

Über dem Wallfahrtsort Odilienberg im Elsass liegt ein Kloster, in dem Gäste auch ihren Urlaub verbringen können - samt Beichten, Beten und Radausflügen.

Über dem Wallfahrtsort Odilienberg im Elsass liegt ein Kloster, in dem Gäste auch ihren Urlaub verbringen können - samt Beichten, Beten und Radausflügen.

Foto: Tina Esch/Klosterreisen/dpa-tmn

Das Kloster über dem Wallfahrtsort Odilienberg im Elsass  ist seit der Gründung im siebten Jahrhundert durch die Äbtissin Odilie ein Ort des Gebets. Abends, wenn die Wallfahrer den Berg mit der weitreichenden Aussicht auf die Rheinebene verlassen haben, tritt klösterliche Ruhe ein in der Anlage der Schwestern vom Heiligen Kreuz.

Das Klosterhotel hat Ein- bis Vierbettzimmer in einem alten und einem modernen Gebäude. Die vier Gebetszeiten der Nonnen und meist zwei tägliche Messen stehen den Gästen offen, ebenso wie Beichtgelegenheiten und auf Wunsch ein geistliches Gespräch. Wem die Mauern zu eng werden, der kann durch Wälder wandern und die umliegenden französischen Dörfer erkunden.

Rückzug in den Schweizer Bergen: Kloster St. JohannRückzug in den Schweizer Bergen: Kloster St. Johann

Beten in den Bergen: das Benediktinerinnenkloster in Müstair im Schweizer Kanton Graubünden.

Beten in den Bergen: das Benediktinerinnenkloster in Müstair im Schweizer Kanton Graubünden.

Foto: Elke Larcher/Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair/dpa-tmn

Das Benediktinerinnenkloster in Müstair  in Graubünden, dessen Kirche den weltweit größten frühmittelalterlichen Freskenzyklus birgt, geht auf Karl den Großen zurück. In diesem Unesco-Weltkulturerbe können sich die Gäste in den Klosterrhythmus einfügen und auf Wunsch seelsorgerisch betreut werden.

Oberhalb des verträumten Alpenklosters steht auf einer Alm eine Hütte für Gäste, die Einsamkeit in der Natur suchen. Außerdem gibt es Fastenwochen, Kräuterkurse, Führungen durch Kloster und Museum sowie Einkehrtage.

Zum Benediktinerinnenkloster in Müstair in Graubünden gehört auch eine Hütte für Gäste, die Natur suchen.

Zum Benediktinerinnenkloster in Müstair in Graubünden gehört auch eine Hütte für Gäste, die Natur suchen.

Foto: Ivo Illuminato Andri/Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair/dpa-tmn

Chillen im Klostergarten: Abteil Varensell

Urlaub unter Nonnen: Das bietet die Abteil Varensell im Osten der Westfälischen Bucht.

Urlaub unter Nonnen: Das bietet die Abteil Varensell im Osten der Westfälischen Bucht.

Foto: Abtei Varensell/dpa-tmn

Schon die Ortschaft Varensell im Osten der Westfälischen Bucht bei Rietberg ist ein Ort der Ruhe. Im Gästeprogramm der 35 Benediktinerinnen finden sich moderne Auszeiten wie "Chillen im Kräutergarten", Yoga oder "Kraftort Kloster kreativ" - aber auch Work-Life-Balance nach Benedikt, Singen des Gregorianischen Chorals, Gartenarbeiten oder "Quellentage für urlaubsreife Gottsucher".

Daneben bietet die 1902 gegründete Abtei  individuelle Aufenthalte zum Mitbeten und -arbeiten. Nicht alle der 28 Gästezimmer haben eigene Nasszellen.

Die Abtei Varensell im Osten der Westfälischen Bucht bietet zeitgemäße Auszeiten wie "Chillen im Kräutergarten".

Die Abtei Varensell im Osten der Westfälischen Bucht bietet zeitgemäße Auszeiten wie "Chillen im Kräutergarten".

Foto: Abtei Varensell/dpa-tmn

Fasten und mehr: Kloster St. Marienthal

Das Kloster St. Marienthal liegt in der sächsischen Oberlausitz - und ermöglicht auch Ausflüge ins Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien.

Das Kloster St. Marienthal liegt in der sächsischen Oberlausitz - und ermöglicht auch Ausflüge ins Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien.

Foto: Kloster St. Marienthal/dpa-tmn

Die 1234 gegründete Abtei in der sächsischen Oberlausitz  ist das älteste aktive Zisterzienserinnenkloster Deutschlands. Die zwölf Nonnen bieten neben Fasten nach Buchinger sowie Basenfasten auch Kurse zu Besinnung, Kreativität, Spiritualität und Gesang. Mitbeten und -arbeiten ist ebenfalls möglich.

Das weitläufige Kloster im böhmischen Barockstil liegt mitten im Wanderparadies Neißetal. Die Via Sacra führt hier zu den kulturellen Höhepunkten des Länderdreiecks Deutschland, Polen und Tschechien. Für Ausflüge verleiht das Kloster Fahrräder.

Zen und Tai-Chi: Kloster Dietfurt & Meditationshaus St. Franziskus

Ein Ort für spirituelle Wellness: Im Klostergarten in Dietfurt werden Qigong und Tanz angeboten.

Ein Ort für spirituelle Wellness: Im Klostergarten in Dietfurt werden Qigong und Tanz angeboten.

Foto: Othmar Franthal/dpa-tmn

Japanische Zen-Sitzmeditation, Qigong, Tai-Chi, die Blumenzeremonie Ikebana oder sakralen Tanz bieten die Franziskaner in Kloster Dietfurt  (Bayern) allen Suchenden auch ohne religiöse Bindung in einem festen Kursprogramm. Dafür wurde 1977 eigens eine Meditationshalle im japanischen Stil gebaut. Qigong und Tanz finden im großen Klostergarten statt, aus dem die Köche die Gäste im Sommer mit vegetarischer Frischkost versorgen.

Untergebracht sind die Teilnehmer im Gästehaus und im ehemaligen Noviziatsgebäude des Klosters Dietfurt, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1665 reichen.

Karin Willen, dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.