Fotostrecke

Meilenprogramme: Die besten Tipps für Vielflieger

Foto: AP

Tipps für Vielflieger Schnell noch die Meilen einsetzen

Turkish Airlines stellt ab Juni sein Vielfliegerprogramm Miles & Smiles komplett neu auf. Wie auch bei anderen Programmen sind die meisten Änderungen wenig vorteilhaft für den Kunden - auch wenn sie anders verkauft werden.
Von Alexander Koenig

Hamburg - Beim Stichwort Meilenentwertung werden Vielflieger hellhörig, spätestens seit der IT-Professor Tobias Eggendorfer deswegen gegen die Lufthansa  klagte. Es lohnt sich, genau hinzuschauen, wenn die Airlines ihre Bonusprogramme ändern. Denn für die Kunden sind diese Änderungen in aller Regel negativ, auch wenn sich die Fluggesellschaften große Mühe geben, diese Anpassungen als Verbesserungen zu verkaufen.

Beim Miles & More-Programm der Lufthansa gab es zuletzt Anfang des Jahres erhebliche Änderungen. Nun zieht mit Turkish Airlines ein weiteres Star Alliance-Mitglied  nach. Wer mit Miles & Smiles Meilen sammelt, sollte jetzt rasch handeln und noch vor dem 1. Juni schnell günstiger Prämientickets buchen - denn die Meilenwerte beim Einlösen werden danach zum Teil doppelt so hoch angesetzt. Fehlende Meilen lassen sich bis zum 30. Juni noch mit einem 50-Prozent-Bonus dazu kaufen .

In der großen Vielfliegerprogrammstudie von First Class & More  für das manager magazin hatte das Miles & Smiles-Programm der Fluggesellschaft einen guten fünften Platz belegt und in der Kategorie Status sogar den ersten Platz. Turkish Airlines hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark entwickelt - zum Leidwesen der Lufthansa, die bei Miles & More Meilengutschriften für Flüge mit Turkish Airlines massiv kürzte.

Bisher galten bei Miles & Smiles andere Meilenwerte für Flüge mit Turkish Airlines als für Star Alliance-Flüge. Das wurde nun abgeschafft. Alle Turkish Airlines-Flüge, die per Award buchbar sind, richten sich jetzt nach der Star Alliance-Meilentabelle. Infolgedessen werden diese Flüge teilweise erheblich teurer. Auch werden neue Zonen eingeführt: Europa wird in zwei Unterzonen unterteilt und Nordafrika als eigene Zone berücksichtigt.

Neu: Buchungsklassen beim Meilensammeln

Die Konsequenzen sind erheblich. Lag bisher der günstigste Preis für einen Return-Flug von Deutschland nach Kairo in der Business Class bei 25.000 Meilen, so sind es jetzt 53.000 Meilen, also mehr als doppelt so viel. Auch wurden einzelne Länder neu zugeordnet. Waren die Malediven bisher Teil von Central Asia, so sind sie jetzt der Region Far East zugeordnet. Die Konsequenz: Kostete ein Business Class Flug auf die Malediven bisher 45.000 Meilen, so sind es jetzt stolze 90.000 Meilen.

Bisher konnten Miles & Smiles-Teilnehmer für alle Buchungsklassen in der Economy Class 100 Prozent der Entfernungsmeilen sammeln. Für die Premium Economy gab es 125 Prozent und für die Business Class 150 Prozent Meilengutschrift. Nun führt Turkish Airlines die durch Buchungsklassen gesteuerte Meilengutschrift ein, wie sie bei Lufthansa und den meisten anderen Airlines bereits praktiziert wird. Dadurch gibt es weitere Abstufungen:

Die günstigsten Economy Class-Buchungsklassen ergeben nun 25 statt 100 Prozent der Entfernungsmeilen, in den teuersten sind es bis zu 125 Prozent. In der Premium Economy reicht die Spannweite jetzt von 100 bis 135 Prozent, in der Business Class von 135 bis 150 Prozent.

Während man vorher als Elite bzw. Elite Plus-Mitglied in der Business Class noch 200 Prozent Meilengutschrift erhielt, sind es jetzt nur noch zwischen 160 und 175 Prozent. Die Höhe des Meilenbonus entspricht hier genau dem Niveau des 25 Prozent Executive Bonus bei Lufthansa.

Turkish Airlines hat alle Buchungsklassen so austariert, dass man PR-wirksam sagen kann, dass die Meilenwerte für Top-Tickets innerhalb einer Serviceklasse in der Regel erhöht oder zumindest nicht verschlechtert wurden, sich also alles in Summe verbessert hat, obgleich der bei weitem größte Teil der Kunden unter erheblichen Kürzungen zu leiden hat.

Gute Nachricht: Es gibt günstige Upgrades

Gut für die Kunden ist hingegen die neue Upgrade-Regelung. Während andere Airlines Upgrades oft nur in bestimmten Buchungsklassen zulassen, kann man bei Turkish Airlines ein Upgrade aus allen Buchungsklassen heraus zum selben Preis durchführen.

Die Änderungen beim Meilensammeln treffen insbesondere diejenigen, die bisher in der Economy Class mit Turkish Airlines geflogen sind. Hier werden in der Zukunft nur noch teure Tickets dieselben Meilengutschriften wie vorher bieten. In Premium Economy und Business Class sind die Abschläge weniger stark.

Doch auch wenn sich das Miles & Smiles-Programm insgesamt durch die Änderungen deutlich verschlechtert, so bleibt es insbesondere für Statusjäger attraktiv. In der großen Vielfliegerprogrammstudie von First Class & More hatte Miles & Smiles in der Kategorie Status den ersten Rang belegt. Der Grund war insbesondere die vergleichsweise einfache und damit günstige Statusqualifikation.

So benötigt man für den Elite Status, der bereits die Star Alliance Gold-Vorteile bietet, nur 40.000 Meilen, während bei Lufthansa Miles & More der vergleichbare Senator-Status mit 100.000 Meilen zu Buche schlägt. Für die Requalifikation sind sogar nur 25.000 Meilen erforderlich. Aufgrund der jetzt im Schnitt niedrigeren Meilengutschriften wird die Qualifikation zwar etwas schwieriger, bleibt aber weiterhin vergleichsweise einfach. Darüber hinaus bietet Turkish Airlines ein attraktives Flugprodukt, das bei Aufenthalten in Istanbul ergänzt wird durch die hervorragende CIP Lounge, die beim großen Loungevergleich besonders positiv abschnitt.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.