Mittwoch, 20. November 2019

Sonderausstattungen für Yachten Unterwasserkino, Golfplatz, Fußballfeld - so tunen Reiche ihre Superyacht

9. Teil: Anna: Trainingslager auf See beim Fußball-Clubboss

Kunstrasenplatz: Doch, das hier ist ein Schiffsdeck
Magazin BOOTE EXCLUSIV
Kunstrasenplatz: Doch, das hier ist ein Schiffsdeck

Die 110-Meter-Feadship, auf deren Vorschiff dieser 19 Meter lange Kunstrasenplatz steht, gehört dem Mehrheitseigner des AS Monaco, Dmitry Rybolovlev. Er erwarb 66,7 Prozent der Grimaldi-Anteile im Jahr 2011 für einen symbolischen Euro und führte den Fürstenclub mit seinem 300-Millionen-Investment innerhalb von fünf Jahren von der zweiten französischen Liga zum Titel in der Ligue 1.

Der 52-Jährige war derjenige, der das Da-Vinci-Gemälde "Salvator Mundi" von Christie's versteigern ließ. Ob der Oligarch seine Equipe als Meisterschaftsprämie an Bord begrüßen wird, bleibt abzuwarten. Das Zeug zum Profiplatz hätte das Games-Deck von Superyacht Tenders and Toys (SYTT) allemal. Die Eckpfeiler, die wie alle Stangen und Tore aus Prepreg-Karbon sind, werden jeweils über Violinblöcke gespannt und von Diagonalstützen gehalten. Die Banden bilden drei Meter hohe Netze aus Dyneema, die Taljenzüge so straff ziehen, dass sie Windgeschwindigkeiten von bis zu 30 Knoten standhalten.

Das SYTT-Team zertifizierte das Games-Deck für Bodychecks, in die drei Personen involviert sind. Aus den Ecken ragen LED-Scheinwerfer sechs Meter nach oben. Und auch das Spiel auf dem Kleinfeld findet unter den Großen immer mehr Anklang. Für "5-a-side football" (fünf gegen fünf) gibt es in Großbritannien eigene Ligen. Um Chancengleichheit zu wahren, sollten regelmäßig Seitenwechsel durchgeführt werden. Denn das Spielfeld ist am Bug nur 6,50 Meter und ganze 10,50 Meter breit auf der anderen Seite.

Die Yacht mit dem Kunstrasenplatz: Anna
Magazin BOOTE EXCLUSIV
Die Yacht mit dem Kunstrasenplatz: Anna

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung