Dienstag, 18. Juni 2019

Sonderausstattungen für Yachten Unterwasserkino, Golfplatz, Fußballfeld - so tunen Reiche ihre Superyacht

6. Teil: Driftwood: Die Yacht als perfekter Wellensucher

Besser als im Surfshop: Das Surfcenter an Bord der Driftwood
Magazin BOOTE EXCLUSIV
Besser als im Surfshop: Das Surfcenter an Bord der Driftwood

Der größte Traum eines jeden Surfers ist der Ritt auf der perfekten Welle. Ebensolche erlebt aber in der Regel nur, wer sich an Weltklasse-Spots gegen Heerscharen von Profis durchsetzt oder wer hohl brechende Wellen über lange Zeit ganz für sich allein hat oder mit seinen Freunden teilt. Aus diesem Grund

suchen Surfer auch mithilfe von Yachten nach abgelegenen Riffen, etwa vor Fidschi oder Barbados. Dorthin bringt "Driftwood" zwölf Personen für eine wöchentliche Charterrate von 275 000 US-Dollar. Das Juwel der 55 Meter langen Amels 180 ist der Beachclub. Der hält einem schwimmenden Surfcenter gleich zwei Dutzend Surfboards für jede Wellenhöhe bereit, und die "Driftwood"-Crew besteht größtenteils aus erfahrenen Surfern. Ist der Ozean flach, kommen Seabobs, Jetboards oder Tauchequipment zum Einsatz. Oder es geht auf ausgiebige Erkundungstour mit dem Chaseboat, einer 19 Meter langen SACS Strider.

Driftwood: Mit der Yacht auf Wellensuche
Magazin BOOTE EXCLUSIV
Driftwood: Mit der Yacht auf Wellensuche

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung