Fotostrecke

Kolosseum, Rialto, Spanische Treppe: Wo sich Italiens Firmen einkaufen

Foto: © Max Rossi / Reuters/ REUTERS

Luxuskonzern Bulgari will Zugang beschränken Roms Spanische Treppe und die Frage, wem die Stadt eigentlich gehört

Von Annette Reuther

Die Spanische Treppe in Rom ist ein beliebter Treffpunkt für Touristen. In lauen Nächten wollen sie hier das dolce vita Italiens genießen. Der Luxuskonzern Bulgari , der die Restaurierung der Treppe mit einer Millionensumme unterstützt hat, will jetzt den Zugang einschränken, weil dort auch viel randaliert wird. Der Konflikt betrifft ganz Italien: Überall haben Firmen sich finanziell am reichen architektonischen Erbe des Landes beteiligt - und wollen nun Mitspracherecht. Wem gehört die Stadt?

"Süddeutsche Zeitung" schrieb jüngst , es sei, "als wäre Italien ein gigantisches Kaufhaus: Über das Kolosseum herrscht "Tod's", über die Rialtobrücke "Diesel", und Neapels wichtigster Platz gehört "Nutella"." In Rom macht nun die Spanische Treppe Schlagzeilen. Eine laue Nacht genießen, ein Eis schlecken und das römische Leben an sich vorbeiziehen lassen: So stellen sich wohl Millionen Touristen die Spanische Treppe in Rom vor. Doch die Stufen waren lange verdreckt, und auf Roms berühmtester Treppe herrschte Touristennepp statt "Dolce Vita". Diesen Mittwoch wird eines der Top-Wahrzeichen der Stadt nach monatelanger Restaurierung wiedereröffnet - begleitet von der Forderung, die Treppe nachts zu schließen, damit Vandalen das Bauwerk nicht gleich wieder verunstalten.

Die Forderung hatte der Luxusgüterkonzern Bulgari gestellt und damit eine Debatte entfacht. Vordergründig geht es um Dreck, den mehr oder weniger betrunkene Touristen und Einheimische auf dem Bauwerk des Architekten Francesco De Sanctis aus dem 19. Jahrhundert zurücklassen. Mit Vandalismus hat man hier in der Tat schon Erfahrung gemacht: Den Brunnen Fontana della Barcaccia von Pietro Bernini, der vor der Freitreppe steht, hatten niederländische Hooligans vor eineinhalb Jahren schwer beschädigt. "Die Leute sind einfach schlecht erzogen", sagt ein Polizist, der an der Piazza di Spagna die Menschen beobachtet.

Lesen Sie auch: So korrupt sind Roms Verkehrsbetriebe

Hinter der Debatte steckt ein größerer Konflikt: In die Renovierung der Treppe hat Bulgari 1,5 Millionen Euro gesteckt - just das Unternehmen eben, das Besucher nun nachts fernhalten will. "Die Treppe ist ein wertvolles und fragiles Denkmal wie viele andere in Rom und Italien", sagt Paolo Bulgari, Chef des Unternehmens, laut der Zeitung "La Repubblica". "Man kann nicht zulassen, dass sie, wenn sie sauber ist, wieder eine Kloake unter freiem Himmel wird. Man kann sie nicht in den Händen von Barbaren lassen, die dort essen, trinken und Dreck machen."

An dieser Meinung scheiden sich die Geister. "Ich finde eine Schließung nicht gut, weder als Römerin noch als Weltbürgerin", sagt Eliana Billi, Kunsthistorikerin von der Universität Sapienza in Rom, der Deutschen Presse-Agentur. Die Treppe sei ein Denkmal mit "historischer Funktion", nämlich die Piazza di Spagna mit der Kirche Trinità dei Monti zu verbinden. "Jedes Mal, wenn man ein Monument schließt, um es zu schützen, gibt man ein Stück seiner Natur als öffentliches Kulturgut preis."

Haben die Sponsoren zu viel Mitspracherecht?

Und letztlich besteht die Sorge, dass private Sponsoren, die für die Restaurierung gezahlt haben, ein zu großes Mitspracherecht bekommen. Schließlich ist das in Italien mittlerweile gang und gäbe, ohne die Beteiligung von Privatunternehmen würden viele Bauwerke nicht wieder im alten Glanz erstrahlen. Für die Renovierung des Trevi-Brunnens in Rom kam der Modekonzern Fendi mit 2,2 Millionen Euro auf. Im Gegenzug bekam das Unternehmen eine riesige Werbefläche an einem der meistbesuchten Plätze der Stadt. Zudem durfte Fendi eine Modeschau organisieren, bei der die Models auf transparenten Laufstegen über das Wasser wandelten.

Für die Restaurierung des Kolosseums bezahlte der Schuhkonzern Tod's 25 Millionen Euro - eine Summe, die auch mit den Eintrittsgeldern von Italiens beliebtester Attraktion schwer zu stemmen wäre. Und in Venedig wurde die Rialtobrücke mit Geld des Unternehmers Renzo Rosso (Diesel) renoviert.

Italien hat weltweit die meisten Unesco-Kulturerbestätten. Hat der Staat nicht genug Geld oder nicht genug Willen, um sich um das kulturelle Erbe des Landes zu kümmern? Orte wie zum Beispiel die Ausgrabungsstätten in Pompeji zerbröseln.

Lesen Sie auch: Italiens Kampf gegen faule Beamte

"Die Restaurierung ist sicher sehr teuer für den Staat, und oft macht man in Italien die Restaurierungen mit weniger Geld als notwendig", sagt Kunsthistorikerin Billi. Die Verteilung der Ressourcen sei nicht optimal. Geld von Privatunternehmen helfe, Kulturschätze zu bewahren. Ein Nachteil des privaten Sponsorings sei, dass sich die Geldgeber vor allem berühmte Bauten heraussuchten, um ihre Werbung möglichst sichtbar zu machen. Nicht so bekannte Kunstschätze interessierten dagegen weniger.

Zumindest Schlagzeilen hatte Bulgari in den vergangenen Tagen sicher. Dass die Idee mit einer vergitterten Spanischen Treppe wirklich durchkommt, ist so gut wie unmöglich. Sowohl der Kulturstadtrat als auch der Vorsitzende der Denkmalschutzbehörde Roms haben ihr Veto gegen "absurde Gitter" eingelegt.

Viele Touristen freut das. "Es wäre doch schade, wenn das Flair hier verloren geht", sagt Margot Bischoff aus Oberhausen. "Dass man hier sitzen und mit den Leuten ins Gespräch kommen kann - sowas passiert vor allem nachts, die Treppe kann man doch nicht einfach zumachen."

ergänzt von mh